Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Trifonov Igor Petrovich
Geburtsdatum: 19. Oktober 1969
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Bestrafung in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 3 Jahren und 8 Monaten

Biographie

Am 15. Februar 2019 fand in Surgut und mehreren anderen Städten des Autonomen Kreises der Chanty-Mansen eine der massivsten und unmenschlichsten Operationen gegen Gläubige statt. Mehr als 20 Personen waren in Kriminalfälle verwickelt, 7 Personen berichteten von Folter, 3 Personen befanden sich lange Zeit in Haft, mindestens einer wurde entlassen - Igor Trifonov. Was wissen wir über ihn?

Igor wurde 1969 im Dorf Serebryansky in der Region Murmansk geboren. Er hat einen jüngeren Bruder. Seit seiner Kindheit begeisterte er sich für Sport und Elektrotechnik. Als Igor 6 Jahre alt war, zog seine Familie nach Weißrussland, in die Nähe von Mogiljow. Später zog Igor als Erwachsener ins russische Surgut. Nach dem College erlernte er den Beruf des Mechanikers. Zuerst arbeitete er als Fahrer und Metallbauer, dann aber 22 Jahre hintereinander als Feuerwehrmann. Bei der Arbeit erhielt er nur positive Referenzen, bis sich im Februar 2019 plötzlich alles änderte - es stellte sich heraus, dass Igor aufgrund seiner religiösen Ansichten und des eingeleiteten Strafverfahrens nicht mehr im Ministerium für Notsituationen arbeiten konnte.

Igor ist seit über zwanzig Jahren ein engagierter Christ und Bibelforscher. Seit 1997 ist er mit Olga verheiratet. Freunde kennen sie als fürsorgliche Mutter und Hausfrau, sie backt leckere Pfannkuchen. Nachdem er seinen Job verloren hatte, wurde es für Igor schwieriger, sich um drei minderjährige Kinder zu kümmern, von denen eines ein Säugling ist.

Nach der Durchsuchung und dem Verhör war Olga zwei Wochen lang in einem Schockzustand und weinte ständig. Igor schöpft Trost aus der Bibel: "Auch Jesus wurde verfolgt. Und wofür? Für die Wahrheit? Er hat auch nichts falsch gemacht."

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.