Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Maletskov Valeriy Vladimirovich
Geburtsdatum: 13. September 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 189 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 179 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Haftanstalt
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf organisatorische Tätigkeit in öffentlichen oder religiösen Vereinigungen, öffentlichen oder religiösen Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr, mit Verbüßung einer Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Detention Center No.1 for Novosibirsk Region
Adresse für die Korrespondenz: Maletskov Valeriy Vladimirovich, 1974 born, Detention Center No.1 for Novosibirsk Region, Ul. Karavaeva, 1, Novosibirsk, Novosibirsk Region, 630010

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im April 2019 wurde ein Strafverfahren gegen Walerij Malezkow aus Nowosibirsk wegen eines extremistischen Artikels eröffnet, weil er die Bibel gelesen und zu Jehova Gott gebetet hatte. Sein Haus wurde durchsucht, woraufhin der Mann sechs Monate lang unter Hausarrest stand. Nach fast zweijährigen Prozessen wurde der Gläubige zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt.

Valeriy wurde 1974 in Nowosibirsk geboren, wo er sein ganzes Leben verbrachte. Er war das einzige Kind in der Familie. Als Kind hatte er viele Hobbys: Radiotechnik, Gitarre spielen, Fotografie, Schach sowie verschiedene Sportarten, von denen die wichtigste das Fechten war, in der er eine Sportkategorie erhielt.

Als Teenager begann sich Valeriy ernsthaft für das Spirituelle zu interessieren. Insbesondere wollte er wissen, warum es so viele Religionen auf der Welt gibt. Als Ergebnis einer regen Suche fand er Antworten auf alle seine Fragen in der Bibel, die für ihn zu einem Nachschlagewerk wurde.

Valeriy arbeitete als Veredler, Tischler-Möbelmacher und unmittelbar vor der Strafverfolgung im Dienstleistungssektor des Territoriums des Geschäftszentrums.

Im Jahr 2004 heiratete Valeriy Marina, mit der er einen Sohn, Rostislav, bekam. Dem Ehepaar wurde immer wieder Dank für die Erziehung ihres Sohnes entgegengebracht. Rostislav hat Medaillen und Urkunden für sportliche Erfolge. Die ganze Familie liebt das Speerfischen, und Marina erfreut ihre Freunde mit Klavierspielen.

Valeriys Verwandte und Freunde sind empört über die Art und Weise, wie bewaffnete Polizisten in Häuser einbrechen, in denen die Menschen einfach nur die Bibel lesen. Aufgrund der Verfolgung von Valerij stand seine Familie ohne Ernährer da, und die Sorge um dringende Bedürfnisse lastete auf den Schultern seiner Frau und seiner behinderten Mutter.

"Jehovas Zeugen sind es geblieben, weil sie friedliebende und gesetzestreue Menschen waren", sagte Valery vor Gericht. "Unsere Position als aufrichtige Gläubige ist einfach: Wir wollen unserem Gott Jehova in allem treu sein. Darin steckt absolut keine böswillige Absicht, die Zerstörung der verfassungsmäßigen Ordnung, und erst recht ein Verbrechen. Es ist ein verfassungsmäßiges Recht, und ein Recht kann kein Verbrechen sein."

Fallbeispiel

Noch bevor die Verfolgung der Zeugen Jehovas in Russland begann, besuchte ein gewisser “Iwan” die Gottesdienste in Nowosibirsk und studierte die Bibel. Im Jahr 2018 begann er, mit dem FSB zusammenzuarbeiten und Informationen über Gläubige zu sammeln. Im April 2019 drangen FSB-Offiziere in die Häuser von Zivilisten ein, einige legten verbotene Bücher ein. Ein Strafverfahren wurde eröffnet, Alexander Seredkin und Waleri Malezkow wurden unter Hausarrest gestellt. Marina Chaplykina wurde gebeten, eine Unterschrift zu unterschreiben, um den Ort nicht zu verlassen. Später wurde der Fall Seredkin in ein separates Verfahren ausgegliedert, Malezkow wurde beschuldigt, extremistische Aktivitäten organisiert zu haben, und Tschaplykin wurde beschuldigt, daran beteiligt gewesen zu sein und sie finanziert zu haben. Nach dreijährigen Ermittlungen ging der Fall vor Gericht. Im Dezember 2023 verurteilte das Gericht Maletsky zu 6 Jahren, Chaplykin zu 4 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes.