Der Fall Malezkow und Chaplykina in Nowosibirsk

Fallbeispiel

Noch bevor die Verfolgung der Zeugen Jehovas in Russland begann, besuchte ein gewisser “Iwan” die Gottesdienste in Nowosibirsk und studierte die Bibel. Im Jahr 2018 begann er, mit dem FSB zusammenzuarbeiten und Informationen über Gläubige zu sammeln. Im April 2019 drangen FSB-Offiziere in die Häuser von Zivilisten ein, einige legten verbotene Bücher ein. Ein Strafverfahren wurde eröffnet, Alexander Seredkin und Waleri Malezkow wurden unter Hausarrest gestellt. Marina Chaplykina wurde gebeten, eine Unterschrift zu unterschreiben, um den Ort nicht zu verlassen. Später wurde der Fall Seredkin in ein separates Verfahren ausgegliedert, Malezkow wurde beschuldigt, extremistische Aktivitäten organisiert zu haben, und Tschaplykin wurde beschuldigt, daran beteiligt gewesen zu sein und sie finanziert zu haben. Nach dreijährigen Ermittlungen ging der Fall vor Gericht. Im Dezember 2023 verurteilte das Gericht Maletsky zu 6 Jahren, Chaplykin zu 4 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes.

  • #
    19. April 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Gebiet Nowosibirsk leitet ein Strafverfahren gegen die Gläubigen ein - den 65-jährigen Alexander Seredkin, den 45-jährigen Waleri Malezkow und die 48-jährige Marina Tschaplykina gemäß den Teilen 1 und 2 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation. Nach Angaben der Ermittler organisierte Seredkin "Treffen und überwachte die Lektüre und Diskussion von Literatur, die als extremistisch eingestuft wurde". Maletskov und Chaplykina werden beschuldigt, an den Aktivitäten einer verbotenen Organisation teilgenommen zu haben.

  • #
    21. April 2019

    Das Bezirksgericht Oktjabrski lehnt den Antrag des Ermittlers ab, Alexandr Seredkin und Walerij Malezkow in Untersuchungshaft zu nehmen. Stattdessen werden sie unter Hausarrest gestellt. Ein Anerkennungsvertrag wird von Marina Chaplykina unterzeichnet.

  • #
    24. April 2019 Suchen
  • #
    25. April 2019 Suchen
  • #
    26. Mai 2021

    Seljunin, leitender Ermittler der Abteilung für innere Angelegenheiten des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands in der Region Nowosibirsk, leitet ein neues Strafverfahren gegen Marina Tschaplykina wegen des Artikels über die Finanzierung von Extremismus ein. Nach ein paar Tagen ist es mit dem aktuellen verbunden.

  • #
    21. Juli 2021

    Der Fall Alexander Seredkin ist in ein gesondertes Verfahren gegliedert.

  • #
    21. Februar 2022

    Die Gläubigen erhalten eine Anklage. Walerij Malezkow wird beschuldigt, eine extremistische Organisation organisiert zu haben, und Marina Tschaplykina wird beschuldigt, daran beteiligt gewesen zu sein und sie finanziert zu haben.

    Marina Chaplykina wird unter anderem vorgeworfen, dass sie "aus persönlichen Mitteln an einen Vertreter eines Einzelunternehmers gezahlt hat ... Geldvergütung in Höhe von 1500 Rubel für die Vermietung von Nichtwohnräumen ... eine feierliche religiöse Zusammenkunft mit Anhängern der Lehre der Zeugen Jehovas abzuhalten."

    Die Anklage stützt sich auf Aufzeichnungen von Gesprächen mit Gläubigen, die von einem geheimen Zeugen namens "Ivan" aufgenommen wurden, der an Zusammenkünften der Zeugen Jehovas teilnahm. In diesem Fall befinden sich auch die Zeugenaussagen der Sicherheitskräfte, die die ORM durchgeführt haben: A. Abakumov, stellvertretender Leiter der CPE-Abteilung der Hauptdirektion des Innenministeriums der Russischen Föderation für das Gebiet Nowosibirsk, S. Mezentsev, Mitarbeiter der Abteilung für wirtschaftliche Sicherheit, und G. Lazarev, Mitarbeiter des FSB.

  • #
    2. März 2022

    Der Fall geht an das Bezirksgericht Nowosibirsk des Gebiets Nowosibirsk. Er wird zum Richter Oleg Karpets ernannt.

  • #
    12. April 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Bezirksgericht Nowosibirsk beginnt mit der Prüfung des Falles Waleri Malezkow und Marina Tschaplykina in der Sache.

  • #
    15. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Etwa 25 Menschen kommen zum Gerichtsgebäude, um die Gläubigen zu unterstützen. 12 Zuhörer dürfen in den Saal.

    Das Gericht lädt zur Befragung eines Zeugen für die Anklage, die sich auf Artikel 51 der Verfassung der Russischen Föderation beruft. Sie gibt auch an, dass sie während der Voruntersuchung unter Druck während der Vernehmung ausgesagt habe.

    Der Richter gibt dem Antrag des Staatsanwalts statt, den FSB-Ermittler, der das Verhör durchgeführt hat, vorzuladen.

  • #
    1. Juli 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Etwa 30 Menschen kommen, um die Gläubigen zu unterstützen, 12 von ihnen dürfen an der Anhörung teilnehmen.

    Ein Zeuge der Anklage, ein FSB-Ermittler, wird vernommen. Er bestreitet, während der Vernehmung in der Voruntersuchung Druck auf einen Zeugen ausgeübt zu haben.

    Der Staatsanwalt beantragt die Offenlegung der Aussage des Zeugen. Die Abwehr widerspricht. Das Gericht beschließt, ihre Aussage zu verlesen.

  • #
    13. September 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    17 Personen kommen zur Gerichtsverhandlung, um die Gläubigen zu unterstützen.

    Ein Zeuge der Anklage, der vor 2017 Gottesdienste der Zeugen Jehovas besucht hat, wird vernommen. Er beschreibt Maletskov als einen respektablen Familienvater und einen hochmoralischen, zuverlässigen Menschen, auf den man sich verlassen kann. Der Zeuge merkt auch an, dass sowohl Malezkov als auch Chaplykina die Gesetze des Landes respektieren und er von ihnen nie Aufrufe gehört hat, die verfassungsmäßige Ordnung oder Sicherheit des Staates zu untergraben, negative Äußerungen gegenüber Menschen anderer Religionen, Nationalitäten und Kulturen.

  • #
    13. Oktober 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht verhört den Chef von Waleri Malezkow. Der Zeuge kennt Valeriy seit 9 Jahren als seinen Untergebenen. Sie sagt: "Er hat bewiesen, dass er ein verantwortungsbewusster, zuverlässiger und fleißiger Arbeiter ist. Wir hatten uns über ihn nicht beschwert." Sie merkt auch an, dass Malezkov, obwohl sie selbst einer anderen religiösen Konfession angehört, nie Arroganz gezeigt hat, weder ihr noch anderen gegenüber, und nie moralischen Druck auf jemanden ausgeübt hat.

  • #
    31. Oktober 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    16 Personen kommen, um die Angeklagten zu unterstützen.

    Zeugen der Anklage werden vernommen. "Marina ist eine sehr sympathische Person, anständig. Meine Mutter war bettlägerig, krank. Sie [Marina] hat mich immer unterstützt", sagt eine von ihnen.

    Ein weiterer Zeuge erinnert sich nicht persönlich an die Angeklagten. Vier Zeugen, die die Angeklagten seit mehreren Jahren kennen, beschreiben sie als respektable, offene und freundliche Menschen. Sie bestätigen, dass die Gläubigen niemals Feindseligkeit gegenüber Menschen anderer Religionen, Nationalitäten und Kulturen gezeigt haben.

    Ein Zeuge, der an Gottesdiensten von Gläubigen teilgenommen hat, teilt dem Gericht mit, dass sie keine obligatorische Geldsammlung haben und die Anwesenden einander mit Liebe behandeln.

  • #
    11. November 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht befragt einen weiteren Zeugen der Anklage, einen Agenten, der seit sechs Monaten Interesse an der Bibel vortäuscht.

    Zeugen der Anklage berichten dem Gericht, dass sie von den Angeklagten keine negativen Äußerungen über Menschen anderer Nationalitäten und anderer Religionen gehört haben. Die Gläubigen ermutigten sie auch nie, nicht mehr mit Arbeitskollegen zu kommunizieren oder keine Feiertage mehr zu feiern.

  • #
    19. Dezember 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    14 Personen kommen ins Gerichtsgebäude, um die Angeklagten zu unterstützen, 11 dürfen an der Verhandlung teilnehmen.

    Das Gericht verhört einen Zeugen der Anklage - den FSB-Agenten Grigori Lazarew. Dem Zeugen fällt es schwer, die Fragen des Angeklagten zu beantworten, einschließlich wann, wo, von wem und wie viel Geld Maletskov kassiert hat.

  • #
    14. März 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    30 Personen kommen zur Gerichtsverhandlung, 14 dürfen in den Gerichtssaal.

    Der geheime Zeuge "Iwan" erscheint nicht zur Anhörung, und das Gericht schlägt vor, mit dem Studium der schriftlichen Unterlagen des Falles fortzufahren. Die Angeklagten erheben Einspruch, und die Anhörung wird für die anschließende Befragung des als geheim eingestuften Zeugen der Anklage vertagt.

  • #
    7. April 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der geheime Zeuge "Iwan", der von 2014 bis 2015 an Treffen von Gläubigen teilnahm, also lange vor dem den Angeklagten zugerechneten Zeitraum, wird vernommen.

    Maletskov und Chaplykina machen darauf aufmerksam, dass der Zeuge Fragen unverständlich beantwortet. Das Gericht beharrt auf der Fortsetzung der Vernehmung und kommt dem Antrag der Staatsanwaltschaft nach, die Aussage des Zeugen aus dem Ermittlungsverfahren zu verlesen.

    "Iwan" teilt dem Gericht mit, dass er von den Angeklagten Malezkov und Chaplykina keine Aufrufe wegen Respektlosigkeit gegenüber staatlichen Organen sowie wegen Verweigerung des Militärdienstes gehört habe.

    Auf die Frage, ob der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation die Lehre der Zeugen Jehovas verboten habe, antwortet der Zeuge, dass er sich dessen nicht bewusst sei und sich nicht dafür interessiere.

  • #
    3. Mai 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der Richter kommt dem Antrag von Maletskov auf ein detailliertes Studium der Fallunterlagen statt. Der Hof prüft die ersten beiden Bände.

    Chaplykina sagt, dass sie entgegen den Behauptungen der Anklage keine "Dienstgehilfin" sein könne, da es sich laut Bibel nur um einen Mann mit gutem Ruf handeln könne.

    Maletskov lenkt die Aufmerksamkeit des Gerichts auf die Tatsache, dass es in der Niederschrift der Trauerfeier keine einzige Aussage gibt, die die Würde beeinträchtigt oder zum Hass aufstachelt. Stattdessen betont sie die Eigenschaften Jesu Christi und die Bedeutung der Dankbarkeit.

  • #
    5. Mai 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Studium der Fallmaterialien wird fortgesetzt.

    Als Antwort auf "Ivans" Aussage, dass Jehovas Zeugen Familien zerstören, merkt Marina Chaplykina an, dass die Ehe nach der Bibel eine heilige Verbindung ist, die durch biblische Grundsätze gestärkt und nicht zerstört wird.

    Waleri Malezkow weist darauf hin, dass die religiöse Literatur, die bei ihm bei der Durchsuchung beschlagnahmt wurde, nicht in der Liste der extremistischen Materialien enthalten ist, aber seiner Meinung nach stellt die Staatsanwaltschaft indirekt fest, dass die bloße Tatsache, biblische Literatur zu besitzen, ein Verbrechen ist.

    Er weist das Gericht auch darauf hin, dass die Akte Protokolle von Durchsuchungen enthalte, die an Orten durchgeführt worden seien, an denen er sich nie aufgehalten habe, und dass die dort beschlagnahmte Literatur und Gegenstände nicht ihm gehörten. Gleichzeitig werden sie als materielle Beweismittel verwendet.

  • #
    15. Mai 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Im Zuge des Studiums des siebten Bandes machen die Angeklagten Malezkov und Chaplykina das Gericht darauf aufmerksam, dass sie mit "Ivan" informelle Gespräche über die Bibel geführt haben, die ausschließlich friedlicher Natur waren. Marina sagt auch, dass sie während solcher Gespräche keine Literatur von der Liste der extremistischen Materialien verwendet habe.

  • #
    26. Mai 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Chaplykina lenkt die Aufmerksamkeit des Gerichts auf die Tatsache, dass es bei der Kommunikation mit Sergej Mezenzew nirgendwo in ihren Worten einen Hinweis gab, insbesondere nicht in den Sätzen über die Bitte um Geld, von denen er zuvor gesprochen hatte. Marina merkt auch an, dass in den Transkripten der Bände 7-9 des Falles praktisch keine Worte von ihr zu finden sind, es ist nicht die Rede von Treffen der LRO, Aufrufen zur Gewalt und dem Sturz der Regierung.

    Malezkov weist darauf hin, dass der Experte Lugowoi, auf dessen Schlussfolgerungen sich die Anklage stützt, keine religiöse Ausbildung hat, dass es in seinen Schlussfolgerungen keine Einzelheiten gibt, sondern nur subjektive und verallgemeinerte Schlussfolgerungen.

  • #
    31. Mai 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der neunte Band der Fallakten wird derzeit geprüft.

    Maletskov erklärt dem Gericht, dass die Anklage keine spezifischen Fakten über "Rekrutierung" und "Ausdruck der Überlegenheit der Lehre der Zeugen Jehovas" habe. Er stellt fest, dass die Untersuchung die Begriffe "Doktrin" und "Organisation" ersetzt.

  • #
    7. Juni 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    In ihren Kommentaren zu Band 11 des Falles macht Chaplykina das Gericht darauf aufmerksam, dass im Jahr 2019 keine liturgischen Treffen in ihrer Wohnung stattgefunden haben und sie nicht zu Hause, sondern in einem Café festgehalten wurde. In ihrer Wohnung wurden keine extremistische Literatur oder Quittungen für Geldsammlungen gefunden, da sie nie Literatur verteilte oder Geld sammelte.

  • #
    30. Juni 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das schriftliche Material des Falles aus den Bänden 11-13 wird untersucht, einschließlich der positiven Eigenschaften der Polizei und der Nachbarn auf Chaplykina.

    Maletskov erklärt den Unterschied zwischen dem kanonischen Ausdruck "Organisation Jehovas", der in der Akte enthalten ist, und dem Namen der juristischen Person der Zeugen Jehovas in Nowosibirsk. Maletskov sagt: "'Jehovas Organisation' ist eine rein religiöse Formulierung, aus der folgt, dass es sich um eine Organisation Jehovas handelt, die sich nicht auf das Gebiet Rußlands beschränkt, sondern den ganzen Erdball betrifft."

  • #
    14. November 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht prüft weiterhin die Akten des Falles und hört teilweise Audiodateien der Gottesdienste an. Valery Maletskov lenkt die Aufmerksamkeit auf die Stimme des Kindes, die auf den Aufnahmen zu hören ist, und betont, dass diese Veranstaltung nicht als Treffen einer juristischen Person angesehen werden kann, wenn Kinder dabei sind.

    Marina Chaplykina bittet um das Studium der Videodatei aus den Fallmaterialien. Es enthält eine Aufzeichnung eines persönlichen Gesprächs zwischen Gläubigen und Sergey Mezentsev, in dem sie auch das Video "Soziale Netzwerke. Marina erklärt dem Gericht, dass das Video keine negativen Aussagen enthalte und nicht auf der Liste extremistischer Materialien stehe. Der Gläubige sagt auch, dass es keinen Druck auf Mezentsev gab.

    39 Personen kommen zur Gerichtsverhandlung. 16 von ihnen dürfen in den Besprechungsraum.

  • #
    28. November 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Studium der Fallmaterialien wird fortgesetzt.

    Zuvor hatte der Zeuge Mezentsev in seiner Aussage erklärt, dass mit ihm nicht über die Bibel gesprochen worden sei, sondern über verbotene Literatur. Videodateien zeigen jedoch, dass überall Passagen aus der Bibel besprochen und vorgelesen wurden. Mezentsev behauptete auch, dass alle Treffen mit den Angeklagten rekrutierenden Natur gewesen seien, um ihn in eine religiöse Organisation einzubinden. In den Videos ermutigt Chaplykina den Zeugen jedoch, es selbst herauszufinden und zu entscheiden, welchen religiösen Ansichten er angehören soll.

    Auf die Frage von Maletskov, ob die gesamte Literatur der Zeugen Jehovas extremistisch sei, antwortet Mezentsev: "Ja." Valery verweist auf die vom Justizministerium genehmigte Liste der verbotenen Veröffentlichungen sowie auf die Tatsache, dass die zuvor vor Gericht geprüften Publikationen, einschließlich Videos, nicht in dieser Liste enthalten sind.

  • #
    15. Dezember 2023 Im Gerichtssaal Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Der Staatsanwalt verweist auf die Aussagen von Zeugen der Anklage und eines geheimen Zeugen und bittet um Berücksichtigung mildernder Umstände, nämlich der Tatsache, dass Waleri Malezkow ein unterhaltsberechtigtes Kleinkind sowie eine schwer kranke Mutter hat; Marina Chaplykina ist gesundheitlich angeschlagen.

    Nichtsdestotrotz beantragt der Staatsanwalt die Verhängung einer Strafe: Malezkov 7 Jahre Haft in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes mit Entzug des Rechts auf organisatorische Aktivitäten in öffentlichen und religiösen Vereinigungen für eine Dauer von 5 Jahren mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr;

    Chaplykina wurde zu 5 Jahren und 6 Monaten Haft in einer Strafkolonie mit Freiheitsbeschränkung für 6 Monate verurteilt.

    Die Gläubigen geben das letzte Wort.

  • #
    10. Juni 2024 Haftanstalt Buchstaben

    In der 5-Bett-Zelle hat Marina Chaplykina ihr eigenes Bett. Sie hat die Möglichkeit, spazieren zu gehen. Der Gläubige hat eine Bibel. Sie erhält auch Unterstützungsschreiben. Sie hat respektvolle Beziehungen zur Verwaltung und zu anderen Gefangenen.

  • #
    11. Juni 2024 Berufungsgericht Haftanstalt

    Auf Antrag der Verteidigung wird der Fall an das erstinstanzliche Gericht zurückverwiesen, damit sich die Angeklagten mit dem Material näher vertraut machen können.

    Die Richterkammer stimmte den Argumenten des Anwalts und der Beklagten zu, dass der erstinstanzliche Richter zu kurze Zeiträume eingeräumt habe, um sich mit den Dokumenten vertraut zu machen, was einen erheblichen Verstoß darstelle.

    Während sie auf eine Berufung warteten, hatten die Gläubigen bereits sechs Monate in der Untersuchungshaftanstalt verbracht.