Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Logins Sergey Pavlovich
Geburtsdatum: 18. September 1961
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 51 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 7 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Am 15. Februar 2019 fand eine der damals massivsten Einschüchterungsaktionen gegen Gläubige in Surgut (Autonomer Kreis der Chanten-Mansen) statt. Sicherheitskräfte drangen in die Häuser von Anwohnern in der ganzen Stadt ein, einige wurden gefoltert, und gegen 19 Personen wurden Strafverfahren eingeleitet. Einer von ihnen ist Sergey Loginov. Er berichtete, dass er im Gebäude des Ermittlungskomitees von Surgut gefoltert und anschließend in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht wurde. Was ist über ihn bekannt?

Sergey wurde 1961 in Baschkirien geboren. Er wurde früh ohne beide Eltern zurückgelassen, viele Jahre pflegte er seine Tante bis zu ihrem Tod. Seit seiner Kindheit ist er daran gewöhnt, das Land zu bewirtschaften. Später erwarb er die Fachrichtung Energietechniker. Er lebt seit 30 Jahren in Surgut, die meisten von ihnen haben die Bibel studiert. Ledig.

Seit 2010 arbeitet Sergey bei TyumenEnergo JSC, wo er die positivsten Eigenschaften hat. Er erhielt Auszeichnungen vom Gouverneur des Autonomen Kreises der Chanty-Mansen und des Ministeriums für Brennstoffe und Energie der Russischen Föderation.

"Er hat sich als kompetenter, proaktiver und kompetenter Mitarbeiter etabliert", beschreibt Sergey von seinem Arbeitsplatz aus. - Er leistete einen großen Beitrag zur Entwicklung des Energiesektors in der nördlichen Region. Mit seiner direkten Beteiligung wurden mehr als 60 Umspannwerke in Betrieb genommen. Er erwies sich als talentierter Mentor junger Menschen. Er hat mehr als eine Generation von Energieingenieuren auf die Arbeit vorbereitet. Er hat seinen Arbeitseifer nicht verloren und gibt nun mit verdoppelter Energie sein theoretisches und praktisches Wissen an die jüngere Generation von Spezialisten weiter, die sich mit dem Schutz von Hochfrequenzrelais befassen, und gibt ihnen seine reiche Erfahrung und sein Fachwissen im Bereich der Konstruktionsmerkmale von Geräten für Verteilungsnetze und Umspannwerke, bei der Durchführung von Notfall- und Brandschutzübungen weiter. Seit vielen Jahren arbeitet er unfallfrei und lässt keine Verletzungen zu. Seine Arbeit wurde immer wieder durch Aufträge für fruchtbare Arbeit gewürdigt. Ausgezeichnet bei Eignungsprüfungen. Im Team genießt er wohlverdienten Respekt für seine Gewissenhaftigkeit, Reaktionsfähigkeit und Herzlichkeit gegenüber Kollegen.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.