Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Kozlitin Aleksandr Alekseevich
Geburtsdatum: 14. Oktober 1975
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher und religiöser Organisationen für die Dauer von 2 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 1 Jahr bedingt

Biographie

Bereits im Frühjahr 2019 wurde ein Strafverfahren gegen den Einwohner von Juschno-Sachalinsk, Alexander Kozlitin, eröffnet , dem insbesondere vorgeworfen wird, öffentlich Passagen aus der Bibel vorgelesen zu haben. Was ist über ihn bekannt?

Alexander wurde 1975 in der Stadt Nevelsk auf Sachalin geboren. Alexanders älterer Bruder wurde in den 1990er Jahren vermisst. Seine Mutter ist Rentnerin.

In seiner Jugend war er professionell im Kampfsport tätig. Manchmal ersetzte er den Trainer und leitete die Trainingseinheiten selbst. Er absolvierte die Schule als Autofahrer und Segler. Alexander erhielt einen Aufschub vom Militärdienst, da er der einzige Ernährer in der Familie war.

In den letzten Jahren war Alexandr als Fahrer tätig. In seiner Freizeit baut er gerne Modelle von Autos, Schiffen und Flugzeugen.

Schon in seiner Jugend beschäftigte sich Alexandr mit ernsten Lebensfragen, deren Antworten er in der zweiten Hälfte der 1990er Jahre fand, als er zum ersten Mal mit der Bibel in Berührung kam. Er wandte das an, was er daraus gelernt hatte, und spürte Gottes Unterstützung in seinem Leben, was ihn dazu veranlasste, Christ zu werden.

Die Strafverfolgung brachte Angst und Unruhe in Alexanders Leben. Bei der Arbeit wurde ihm zu verstehen gegeben, dass er aufgrund seiner Religion jederzeit gefeuert werden könne. Darüber hinaus macht sich Alexanders betagte Mutter große Sorgen um ihren Sohn, aber, so sagt er, "sie ist mental darauf vorbereitet, dass die Zeiten gekommen sind, in denen Menschen eingesperrt werden, nur weil jemand ihre Religion nicht mag".

Fallbeispiel

Im Januar 2019 wurden in drei Siedlungen auf Sachalin mindestens elf Hausdurchsuchungen von Zeugen Jehovas durchgeführt. Das Strafverfahren gegen die Eheleute Sergej und Tatjana Kulakow, Wjatscheslaw Iwanow, Jewgenij Jelin und Alexandr Koslitin wegen ihres Glaubens wurde vom FSB in der Region Sachalin untersucht. Im Januar 2021 begann der Prozess vor Gericht, und ein Jahr später wurde ein Urteil gefällt: Sergej Kulakow und Jewgenij Jelin wurden zu 6,5 Jahren auf Bewährung verurteilt, Tatjana Kulakowa, Wjatscheslaw Iwanow und Alexandr Koslitin zu 2 Jahren auf Bewährung. Das Berufungsgericht und das Kassationsgericht bestätigten das Urteil.