Diese Person wird auch in einem anderen Strafverfahren verfolgt:
Fall Iwanow und Kulakow in Nevelsk
Aktualisierte: 20. Mai 2024
NAME: Ivanov Vyacheslav Vladimirovich
Geburtsdatum: 26. Juli 1970
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher und religiöser Organisationen für die Dauer von 2 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 1 Jahr bedingt

Biographie

In der Region Sachalin geht die Verfolgung von Zivilisten wegen ihrer Leidenschaft für die Bibel weiter. In der Stadt Newelsk wurde ein weiteres Strafverfahren gegen Wjatscheslaw Iwanow eingeleitet. Was ist über ihn bekannt?

Wjatscheslaw wurde 1970 in Juschno-Sachalinsk in einer einfachen Arbeiterfamilie geboren. Er hat einen älteren Bruder und eine ältere Schwester. Als Kind liebte er Spiele und Sport im Freien, spielte gerne Fußball, Tennis und Hockey. Im Haus der Pioniere beschäftigte er sich mit der Münzprägung. Nach der Schule diente er in der Armee und erhielt ein Diplom in Funktechnik an einer nautischen Schule, arbeitete als Elektriker. Seit 2013 ist er Einzelunternehmer im Bereich Wohnungssanierung.

Wjatscheslaw lebte einige Zeit in Magadan und Wladiwostok, kehrte dann aber nach Juschno-Sachalinsk zurück, um sich um seine schwerkranke Mutter zu kümmern. Dies tat er bis zu ihrem Tod im Jahr 2018.

Schon in der Schule interessierte sich Wjatscheslaw sehr für Geschichte, wollte wissen, wie alles aussah. "Es war bitter, dass ich nie davon erfahren würde, und ich habe sogar geweint", erinnert er sich. - Und als nach dem Zusammenbruch der UdSSR ein bewaffneter Konflikt in Bergkarabach ausbrach, dachte ich: Woher kommt das Böse? Schließlich wünscht sich jeder Frieden und Glück. Ich fing an, die Antwort in der historischen Literatur zu suchen, aber mir wurde klar, dass wir von der Schöpfung ausgehen mussten. Ich habe gehört, dass die Bibel ein außergewöhnliches Buch ist. Durch die Recherche bekam ich eine Antwort auf eine Frage, die mich schon lange beschäftigte.

Ende 2007 lernte Wjatscheslaw seine spätere Frau Irina kennen, 9 Monate später heirateten sie. Sie pflanzt Blumen zu Hause, strickt, zeichnet perfekt, liebt es zu singen. Sie hat zwei erwachsene Kinder, die in einer anderen Stadt leben. Irina und Vyacheslav sind glücklich, in der Natur zu sein, am Feuer am Meeresufer, in den Wald zu gehen, um Beeren zu holen, Brettspiele zu spielen.

Die Strafverfolgung hat das Leben eines Ehepaares radikal verändert. "Nach den Durchsuchungen spüren wir ständig Angst und Furcht. Es scheint, dass wir jeden Moment festgenommen werden können", sagt Wjatscheslaw. Irinas chronische Krankheit verschlimmerte sich durch die belastende Situation. Polizeibeamte sammeln Informationen über Wjatscheslaw und seine Familie, was Kunden abschreckt.

Die Angehörigen der Eheleute sind ratlos, warum sie so friedliebende und mitfühlende Menschen wie Wjatscheslaw und Irina verfolgen.

Fallbeispiel

Im Januar 2019 wurden in drei Siedlungen auf Sachalin mindestens elf Hausdurchsuchungen von Zeugen Jehovas durchgeführt. Das Strafverfahren gegen die Eheleute Sergej und Tatjana Kulakow, Wjatscheslaw Iwanow, Jewgenij Jelin und Alexandr Koslitin wegen ihres Glaubens wurde vom FSB in der Region Sachalin untersucht. Im Januar 2021 begann der Prozess vor Gericht, und ein Jahr später wurde ein Urteil gefällt: Sergej Kulakow und Jewgenij Jelin wurden zu 6,5 Jahren auf Bewährung verurteilt, Tatjana Kulakowa, Wjatscheslaw Iwanow und Alexandr Koslitin zu 2 Jahren auf Bewährung. Das Berufungsgericht und das Kassationsgericht bestätigten das Urteil.