Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Petrov Igor Vladimirovich
Geburtsdatum: 24. August 1969
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.3 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Bestrafung in Form von 6 Jahren 5 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Bestrafung in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 3 Jahren 6 Monaten

Biographie

Am 15. Februar 2019 fand in Surgut und mehreren anderen Städten des Autonomen Kreises der Chanty-Mansen eine der massivsten und unmenschlichsten Operationen gegen Gläubige statt. 7 Personen berichteten von Folter, 3 Personen befanden sich lange Zeit in Gewahrsam und die Gesamtzahl der Angeklagten in Strafsachen überstieg 20. Einer von ihnen ist Igor Petrov. Was wissen wir über ihn?

Igor wurde 1969 im Dorf Turdakovo (Bezirk Porezki der Republik Tschuwaschien) geboren. Er ist das älteste Kind der Familie und hat einen Bruder und eine Schwester. Seine Kindheit verbrachte er in der Stadt Schymkent (Kasachstan). Igor liebte es, Holz zu schnitzen und Kleidung zu nähen. Er absolvierte eine Ausbildung zum Tischler und Möbelbauer. 1994 zog er auf der Suche nach Arbeit in die Stadt Surgut (Autonomer Kreis der Chanten-Mansen). Dort arbeitete er hart als Zimmermann, Maurer. Heute arbeitet er als Gabelstaplerfahrer bei Surgutneftegaz.

Einige Jahre nach dem Umzug lernte Igor seine spätere Frau Larisa kennen. Die Jugendlichen waren tief berührt von der Schönheit und Praktikabilität der biblischen Grundsätze, die das Leben verändern. Bald waren sie beide entschlossen, so zu leben, wie es die Heilige Schrift lehrte. Igor und Larisa heirateten 2001, zwei Jahre später wurde ein Sohn, Matvey, in der Familie geboren. Das Paar liebt es, Zeit mit ihrem Sohn im Teenageralter zu verbringen, Brettspiele zu spielen, in der Natur zu entspannen und zu reisen.

Als Igors Mutter erfuhr, dass gegen ihren Sohn ein Strafverfahren wegen seines Glaubens eingeleitet worden war, war sie sehr empört und verärgert. Es fällt ihr schwer zu verstehen, wie solch schreckliche Anschuldigungen auf einen einfachen, freundlichen und hart arbeitenden Menschen fallen können.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.