Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Fefilov Victor Aleksandrovich
Geburtsdatum: 3. März 1962
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren 4 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 3 Jahren 6 Monaten

Biographie

Am 15. Februar 2019 fand in Surgut und mehreren anderen Städten des Autonomen Kreises der Chanty-Mansen eine der massivsten und unmenschlichsten Operationen gegen Gläubige statt. 7 Personen berichteten von Folter, 3 Personen befanden sich lange Zeit in Gewahrsam und die Gesamtzahl der Angeklagten in Strafsachen überstieg 20. Einer von ihnen ist Viktor Fefilov. Was wissen wir über ihn?

Viktor wurde 1962 im Dorf Uinskoje (Region Perm) geboren. Seine Eltern leben nicht mehr, aber es gibt drei Geschwister. Als Kind liebte Victor es, in der Natur zu sein und die Tierwelt zu beobachten. Nach dem Abitur trat er in die Schule ein, wo er den Beruf des Universaldrechslers erhielt. Später arbeitete er als Fahrer. Aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten war er gezwungen, nach Surgut zu ziehen, um dort zu arbeiten. Lange Zeit widmete er sich seinen Lieblingsbeschäftigungen - der Jagd und dem Fischen.

Victor lernte seine Frau Natalia 1996 kennen, ein Jahr später heirateten sie. Natalia ist eine fürsorgliche und liebevolle Ehefrau. Sie war die erste in der Familie, die sich für biblische Wahrheiten interessierte. Später gesellte sich Victor zu ihr und fand in der Bibel Antworten auf die Fragen, die ihn seit vielen Jahren beschäftigten: Warum gibt es so viel Böses und Ungerechtigkeit in der Welt? Warum sind Kriege gesegnet?

Verwandte und Freunde von Viktor und Natalia sind empört über das, was passiert. Für sie ist es schwer zu verstehen, warum friedliebende Menschen strafrechtlich verfolgt werden.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.