Aktualisierte: 1. März 2024
NAME: Zotov Konstantin Aleksandrovich
Geburtsdatum: 22. April 1982
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.2 (1), 282.3 (1), 33 (3)

Biographie

In den frühen 2000er Jahren diente Konstantin Zotov in Krisenherden und war aktiv an Anti-Terror-Operationen in Tschetschenien und Inguschetien beteiligt. Heute wurde er jedoch mit Extremisten gleichgesetzt und wegen Gottesglaubens angeklagt.

Konstantin wurde im April 1982 in der Bergstadt Zlatoust im Ural (Region Tscheljabinsk) geboren. Er hat einen jüngeren Bruder. Als Kind liebte Kostya Fußball und Skifahren. Nach der Schule absolvierte er die Schule als Kfz-Mechaniker. In letzter Zeit arbeitet er im Bereich der Aufrechterhaltung von Sauberkeit und Ordnung in den Straßen der Stadt und arbeitet als Kurier. In seiner Freizeit schreibt er Gedichte, liest Bücher und kommuniziert mit Freunden.

Konstantin hörte schon als Kind von seinem Vater und seiner Großmutter von der Bibel. Sie waren berührt von der Logik der biblischen Lehren und der Möglichkeit, Freundschaft mit Gott zu entwickeln. Der Junge schloss sich jedoch nicht seinen Verwandten an, die 1993 den christlichen Weg einschlugen. Er liebte es, mit Menschen zu kommunizieren, die keine hohen moralischen Werte teilten. Er entwickelte schlechte Angewohnheiten und beschloss später, der Armee beizutreten, um zu kämpfen.

Bevor er sich auf den Weg zu einem Brennpunkt in Wladikawkas machte, unterhielt sich Konstantin mit Jehovas Zeugen. Es erregte ihn mit warmen Erinnerungen daran, wie Gott seine Gebete erhört und ihm geholfen hatte. "Ich beschloss, dass ich, wenn ich lebend zurückkehre, auf jeden Fall das Bibelstudium wieder aufnehmen und mein Leben in Ordnung bringen werde: Ich werde mit dem Rauchen und anderen schlechten Gewohnheiten aufhören, um meinem Gott zu gefallen. Genau das ist passiert", erinnert sich der Gläubige.

Im Altai lernte Konstantin seine spätere Frau Victoria kennen, die seine spirituellen Werte teilt. Im Jahr 2013 heirateten sie und zogen in die Stadt Berjosowski in der Region Swerdlowsk, um sich um Konstantins kranke Mutter zu kümmern, die die 3. Gruppe der Behinderung hat. Victoria arbeitet als Masseurin. Sie liebt es zu kochen und Gitarre zu spielen.

Die Strafverfolgung habe die Gesundheit der Ehegatten stark beeinträchtigt. Es gab schon viele Schocks in Konstantins Leben. In den frühen 90er Jahren brachen bewaffnete Banditen in die Verwandten ein, die er besuchte. Ein 10-jähriger Junge wurde mit vorgehaltener Waffe als Geisel genommen, während die Besitzer die Wohnung an die Räuber abschrieben. Seine Teilnahme an den Feindseligkeiten und später der schwere Unfall beeinträchtigten seinen seelischen und körperlichen Zustand erheblich. Zotovs Eltern erlebten einen weiteren Schock: Diesmal wegen einer ungerechtfertigten Anklage.

Die Durchsuchung, das Verhör und das Strafverfahren zerstörten Konstantins Ruf als guter und reaktionsschneller Kollege. Bei der Arbeit hat sich die Einstellung ihm gegenüber dramatisch verändert: Er spürt Kälte und Misstrauen gegenüber dem Team. Doch Konstantin ist sich sicher, dass er mit Gottes Hilfe alles überwinden wird.

Eine kurze Geschichte des Falles

Im Oktober 2020 eröffnete die Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für das Gebiet Swerdlowsk ein Strafverfahren gegen Konstantin Zotow und Natalia Kochneva aus der Stadt Beresowski. Kurz darauf kam es zu einer Reihe von Hausdurchsuchungen in den Wohnungen von 10 Gläubigen. Im September 2021 wurden im Rahmen der Ermittlungen 5 weitere Gläubige als Angeklagte angeklagt - Kristina Gruzdeva, Valentina Kugukov, Alexandra Zakharova und die Fokin-Eheleute Stanislav und Marina. Im Oktober wurde ein weiteres Strafverfahren gegen Zotov eröffnet. Im März 2022 wurde eine neue Version der Anklage gegen Konstantin erhoben – der Gläubige wird nach mehreren Artikeln des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gleichzeitig verfolgt.