Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Zolotova Vera Ivanovna
Geburtsdatum: 20. Oktober 1946
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren mit Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Vera Zolotova wurde am 19. August 2018 in Jelisowo (Region Kamtschatka) unter dem Vorwurf extremistischer Aktivitäten festgenommen. Nach einem langen Gerichtsverfahren wurde der friedliche Rentner wegen Extremismus zu 2 Jahren bedingter Haft verurteilt.

Vera wurde 1946 in Jelisowo in einer großen Familie mit sechs Kindern geboren. Als Kind liebte sie das Schlittschuhlaufen und Skifahren und ging oft in den malerischen Orten Kamtschatkas wandern. Sie arbeitete als Dreherin und Buchhalterin, jetzt im Ruhestand. Vera kommuniziert gerne mit Freunden, liebt es, in der Natur zu sein, züchtet Zimmerpflanzen. Fast ihr ganzes Leben verbrachte sie in ihrer Heimatstadt Elizovo, obwohl sie zwei Jahre in Weißrussland lebte.

Vera war schon lange auf der Suche nach Gott und lernte verschiedene Religionen kennen. Aus der Bibel lernte sie, dass Gott gerecht ist und die Menschen liebt. Sie war froh, dass man ihn mit eigenen Worten ansprechen kann, aus dem Herzen.

1966 heiratete Vera Yuriy. Sie hatten einen Sohn und eine Tochter. Ihr Mann starb, aber zu seinen Lebzeiten war er beeindruckt von den positiven Veränderungen, die sich unter dem Einfluss der Bibel in seiner Frau vollzogen.

Veras erwachsene Tochter erfuhr aus dem Internet von der Verhaftung ihrer Mutter und war entsetzt über diese Nachricht. Sie tut sich schwer mit ihrer Strafverfolgung und kann nicht verstehen, wie diese sanftmütige und friedliche Frau unter dem Artikel "extremistisch" verurteilt werden konnte.

Fallbeispiel

Im Jahr 2018 wurden in Jelisowo die beiden Lehrer Snezhana und Konstantin Bazhenov sowie die verwitwete Rentnerin Vera Zolotova festgenommen, ihre Häuser durchsucht und einige Tage später mussten sie ein Anerkennungsabkommen unterzeichnen. Das Untersuchungskomitee setzte die Abhaltung gemeinsamer Gottesdienste mit illegalen Aktivitäten gleich. Im September 2020 verhängte das Gericht jeweils eine Bewährungsstrafe von 2 Jahren. Das Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung, aber das Kassationsgericht verwies den Fall zur Wiederaufnahme des Verfahrens an das Bezirksgericht zurück. Im Januar 2022 sprach sie die Gläubigen frei, aber die Staatsanwaltschaft erreichte es, dass das Urteil vom Obersten Gerichtshof der Russischen Föderation aufgehoben und der Fall in die Berufungsphase zurückverwiesen wurde, und später unterstützten die Kassationsgerichte das Urteil über eine 2-jährige Bewährungsstrafe.