Aktualisierte: 24. Juli 2024
NAME: Yuferov Sergey Vitaliyevich
Geburtsdatum: 14. Juli 1975
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.2 (1.1)
In Gewahrsam genommen: 137 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 324 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren und 3 Monaten Freiheitsstrafe, die in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes zu verbüßen ist, mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten, die mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen verbunden sind, für die Dauer von 4 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 1 Jahr
Aktueller Standort: penal colony No. 14 in Khabarovsk Territory
Adresse für die Korrespondenz: Yuferov Sergey Vitaliyevich, born 1975, IK No. 14 in Khabarovsk Territory, sh. Mashinostroiteley, 10, g. Amursk, Khabarovsk Territory, Russia, 682643

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im Herbst 2019 wurden Zivilisten in Tynda durchsucht, woraufhin Sergej Juferow nur wegen seines Glaubens zum Angeklagten in einem Strafverfahren wegen Extremismus wurde.

Sergey wurde 1975 in Taschkent (Usbekistan) geboren. Er hat einen jüngeren Bruder. Seit seiner Kindheit liebte Sergey Musik und Fotografie und spielte in einer Blaskapelle. Er absolvierte eine technische Schule in seiner Heimatstadt mit einem Abschluss in Elektrotechnik. Seit 1994 ist er in seinem Fachgebiet tätig. In ihrer Freizeit schaut sie sich gerne historische Dokumentationen an.

Lange Zeit suchte Sergej vergeblich nach Antworten auf ernste Fragen über das Leben in verschiedenen Quellen. In den frühen 1990er Jahren begann Sergey, die Bibel zu studieren und entschied sich fest für den Weg eines Christen. Er sagte: "Biblische moralische Prinzipien begannen, mein Leben zu beeinflussen: Ich wurde von der Nikotinsucht los, hörte auf, Pflanzendrogen zu rauchen, mit fragwürdigen Freunden zu kommunizieren und obszöne Sprache zu benutzen. Das Leben hat einen Sinn."

1994 weigerte sich Sergej aus religiösen Gründen, in der Armee zu dienen, wofür er verurteilt wurde. Im Alter von 27 Jahren wurde er aus Altersgründen beauftragt.

1997 heiratete Sergej Nataliya, mit der er zwei Kinder bekam – einen Sohn und eine Tochter. Aufgrund des Gesundheitszustandes von Nataliya zog die Familie nach Tynda.

Die strafrechtliche Verfolgung des Familienoberhauptes schockierte die ganze Familie. Vor Gericht betonte Sergej: "Das Wort Gottes, die Bibel, ermutigt uns in allen Übersetzungen und Ausgaben, egal zu welchem Zeitalter, gesetzestreue Bürger zu sein . . . Wenn Jesus nie Extremismus gelehrt hat, kann man dann die Aktivitäten unter seiner Führung als extremistisch bezeichnen?"

Fallbeispiel

Im Jahr 2018 begann der FSB-Agent Nurakov in der Stadt Tynda, ein Interesse an der Bibel vorzutäuschen, Gottesdienste von Jehovas Zeugen zu besuchen und Informationen über sie zu sammeln. Im November 2019 wurde ein Strafverfahren gegen Sergej Juferow, Waleri Slashchev, Mikhail Burkov und Vladimir Bukin eingeleitet. In der Stadt fand eine Welle von Durchsuchungen statt. Den Männern wurde vorgeworfen, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert und daran beteiligt gewesen zu sein. Im Juni 2021 ging der Fall vor Gericht. Eineinhalb Jahre später wurden die Gläubigen zu 6 Jahren und 2 Monaten bis 6,5 Jahren Gefängnis verurteilt. Im Dezember 2022 hob die Berufung das Urteil auf und schickte den Fall zu einer neuen Verhandlung, und die Gläubigen wurden aus der Untersuchungshaftanstalt entlassen, wo sie jeweils 2 Monate verbrachten. Im Juni 2023 wurden sie erneut zu einer Kolonie verurteilt: Bukin, Slashchev und Yuferov erhielten jeweils 6 Jahre und 4 Monate, Burkov 6 Jahre und 2 Monate. Eine zweite Berufung im August 2023 bestätigte diese Entscheidung. Im Mai 2024 bestätigte das Kassationsgericht das Urteil für alle vier Zeugen Jehovas aus Tynda endgültig.