Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Yeliseyev Aleksey Nikolayevich
Geburtsdatum: 24. Februar 1983
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt
Satz: Strafe in Form einer Geldstrafe in Höhe von 450.000 Rubel

Biographie

Im Juli 2021 wurden 14 Familien von Zeugen Jehovas in Apatity und Snezhnogorsk (Region Murmansk) durchsucht. Aleksey Yeliseyev aus Snezhnogorsk wurde einen Tag lang in einer vorübergehenden Haftanstalt festgehalten und dann unter Anerkennungsvereinbarung gestellt. Der Gläubige wurde beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben.

Alexey wurde im Februar 1983 im Dorf Dalniey Zelentsy (Region Murmansk) geboren. Er war das mittlere von drei Kindern einer Familie. Als Kind verbrachte er oft Zeit in einem Naturschutzgebiet, wo sein Vater als Inspektor arbeitete. In seiner Jugend schrieb Alexej Gedichte, lernte Gitarre spielen. Später verliebte er sich auf dem Fahrrad in das Angeln im Meer und in den Seen.

Nach der Schule arbeitete Alexey als Klempner. Nach seinem Abschluss an einer technischen Schule in Murmansk arbeitete er als Elektroschweißer auf einer Werft und zuletzt in einem Kesselhaus.

2004 zog Alexey in die Nachbarstadt Snezhnogorsk, wo er Nadezhda kennenlernte. 2007 heirateten sie. Nadezhda liebt es zu stricken, liebt es, Englisch zu lernen. Das Paar liebt es, gemeinsam zu angeln und in der Natur zu entspannen.

Nachdem Alexej gelernt hatte, dass die Bibel verständlich ist und sich selbst erklärt, war er überzeugt, dass man diesem Buch vertrauen konnte. 2008 schlug er zusammen mit Nadeschda den christlichen Weg ein.

Die Strafverfolgung hat Alexej und Nadeschda schwer getroffen. Gläubige denken über die Möglichkeit nach, ihre Gespräche zu überwachen und abzuhören, was den Stress erhöht. Alexey beschloss, seine Eltern nicht über den Kriminalfall zu informieren, da er befürchtete, dass dies ihre ohnehin schon schlechte Gesundheit beeinträchtigen würde.

Fallbeispiel

Im Juli 2021 führten FSB-Beamte Massendurchsuchungen in den Wohnungen von Gläubigen aus der Region Murmansk, einschließlich Snezhnogorsk, durch. Am späten Abend drangen die Ordnungshüter in die Wohnung von Yunona Ilyasova ein, einer Mutter von drei kleinen Kindern und Sonderpädagogin. In der Nacht fand auch eine Durchsuchung in der Wohnung von Alexej Jelissejew statt. Die Gläubigen verbrachten 24 Stunden in einer provisorischen Haftanstalt. Den Ermittlungen zufolge organisierten Jelissejew und Iljasowa “individuelle Predigten und die Diskussion religiöser Literatur und ihrer Texte” - dafür wurden sie beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Im August 2022 ging der Fall vor Gericht. Im Mai 2023 wurden die Gläubigen zu Geldstrafen verurteilt.