Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Veselov Mikhail Nikolayevich
Geburtsdatum: 18. Dezember 1968
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 141 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen

Biographie

Am 13. Juli 2020 wurden in der Region Woronesch mehr als 110 Hausdurchsuchungen von Zeugen Jehovas durchgeführt. Zehn Männer im Alter von 24 bis 56 Jahren wurden in die Untersuchungshaftanstalt gebracht. Einer von ihnen ist Mikhail Veselov.

Mikhail wurde 1968 in Komsomolsk (Region Iwanowo) geboren. Er hat einen jüngeren Bruder. Als Kind begeisterte er sich für Radioelektronik, Basketball und Angeln. Er schloss sein Studium an der Universität als Ingenieur ab. Arbeitete von Beruf und in letzter Zeit im Bauwesen. Er liebt Angeln und Gartenarbeit.

1995 heiratete Mikhail Olga. Einen Monat nach der Hochzeit interessierten sich die Frischvermählten für biblische Lehren, von denen ihnen ihre Verwandten erzählt hatten. Der junge Mann war beeindruckt von der Übereinstimmung der Heiligen Schrift mit der Wissenschaft, und seine Frau hatte zuvor keine Zweifel an der Existenz Gottes. 1996 begann die Familie ihren Weg zum Christentum. Die Familie lebte einige Zeit in Lugansk und zog 2014 wegen des Konflikts im Donbass nach Woronesch.

Olga ist Hausfrau und kümmert sich um ihre alte Mutter. Sie liebt es, Französisch zu lernen. Die Veselovs haben eine erwachsene Tochter, Julia. Die Eltern haben dem Mädchen von Geburt an die Liebe zur Bibel eingeflößt, und sie lässt sich bis heute von ihr leiten. Julia liebt Volleyball, kocht und schreibt Gedichte.

Durch die Strafverfolgung hat Olga ihren Appetit verloren, leidet unter Schlaflosigkeit. "Jetzt gibt es kein Gefühl der Sicherheit mehr, das ich immer hatte, als mein Mann hier war", sagt sie. Alle Sorgen um die materiellen Bedürfnisse der Familie, einschließlich der Bezahlung einer Mietwohnung, lasteten auf Mikhails Schultern. Jetzt, da er im Gefängnis sitzt, hat die Familie ernsthafte Schwierigkeiten.

Fallbeispiel

An einem Tag, dem 13. Juli 2020, wurden 110 Durchsuchungen in 7 Siedlungen der Region Woronesch durchgeführt – eine rekordverdächtige Operation gegen Jehovas Zeugen in Russland. Fünf Gläubige berichteten von Folter durch die Sicherheitskräfte. Zehn Männer im Alter von 24 bis 56 Jahren wurden vom Ermittlungskomitee wegen Organisation extremistischer Aktivitäten angeklagt und ins Gefängnis gesteckt, wo die meisten von ihnen fast 5 Monate lang festgehalten wurden. Die Ereignisse in Woronesch lösten einen breiten öffentlichen Aufschrei aus: Die EU-Länder sowie das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten drückten ihr Bedauern und ihre Fassungslosigkeit im Zusammenhang mit dem Vorfall aus. Die Gläubigen selbst bekennen sich nicht zum Extremismus und betonen, dass sie als Christen die Obrigkeit respektieren und ihre Religion friedlich im Einklang mit dem Verfassungsrecht ausüben. Die Prüfung des Falles vor Gericht begann im Dezember 2021. Gläubigen drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis.