Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Vaganov Aleksandr Viktorovich
Geburtsdatum: 8. Juli 1985
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen

Biographie

Im März 2023 wurde Aleksandr Vaganov wegen seiner friedliebenden Ansichten strafrechtlich verfolgt, als die Ordnungshüter seine Wohnung durchsuchten. Der Gläubige erfuhr, dass ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet worden war.

Aleksandr wurde im Juli 1985 in der Stadt Kingisepp geboren. Er hat eine ältere Schwester.

Nach der Schule wurde Aleksandr Schreiner und Schreiner. Noch während seines Studiums an einer Fachhochschule verteidigte der junge Mann seine friedlichen Überzeugungen im Unterricht der militärischen Grundausbildung. Nach Erreichen des wehrfähigen Alters absolvierte er einen Zivildienst und arbeitete in einem Zirkus. Aleksandr verbrachte ein Jahr in Segezha (Karelien), aber den Rest der Zeit lebte er in seiner Heimatstadt Kingisepp.

Aleksandr war eine Zeit lang Arbeiter auf einer Baustelle und Gärtner. Vor der Strafverfolgung arbeitete er als Hausmeister in einem Kindergarten. In seiner Freizeit reist er gerne und fotografiert alte Gebäude.

Aleksandr wurde 2001 ein Zeuge Jehovas. Er wurde durch die genaue Erfüllung der biblischen Prophezeiungen, die er durch das Studium der Heiligen Schrift gelernt hatte, zu diesen Veränderungen in seinem Leben motiviert.

Fallbeispiel

Ende Februar 2023 wurden 7 Durchsuchungen in den Städten Kingisepp und Slantsy (Leningrader Gebiet) durchgeführt. Das Ermittlungskomitee eröffnete ein Strafverfahren nach einem extremistischen Artikel gegen Kirill Khabrik, Igor Schmyrew und andere nicht identifizierte Personen. Auch gegen Andrej Morosow, Sergej Rjabokon und Jewgenij Poweschtschenko wurde Anklage erhoben. Letztere wurden einer vorbeugenden Maßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung unterworfen, nicht zu gehen, und die übrigen wurden in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, wo sie 9 bis 11 Monate verbrachten. Ende März wurden in Kingisepp erneut Durchsuchungen durchgeführt. 11 weitere Gläubige wurden verhört. Fünf weitere Personen wurden in dem Strafverfahren angeklagt: Miroslav Sabodash, Igor Shevlyuga, Tatyana Stepanova, Aleksandr Vaganov und Konstantsiya Vovk. Sie wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht, aber bald wurden alle freigelassen, mit Ausnahme von Igor Shevlyuga, der einen Monat in einer Untersuchungshaftanstalt verbrachte. Im Mai 2024 ging der Fall vor Gericht.