Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Suvorov Vladimir Nikolayevich
Geburtsdatum: 5. Januar 1946
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren mit dem Entzug des Rechts auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit religiöser Organisationen für eine Dauer von 5 Jahren; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 4 Jahren zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Am 16. Januar 2020 wurde in Tscheljabinsk ein Strafverfahren gegen einen 74-jährigen friedlichen Gläubigen, den ehemaligen Künstler Wladimir Suworow, eröffnet. Er wurde beschuldigt, Gottesdienste organisiert zu haben, die aus dem Singen von Liedern, dem Gebet und dem Diskutieren über die Bibel bestanden.

Vladimir wurde im Januar 1946 in Tscheljabinsk geboren. Seine Mutter zog ihn allein auf. Seit seiner Kindheit liebt er beruflich das Skifahren. Im Alter von 17 Jahren bekam er einen Job in einer Fabrik als Dreher. Doch sein Herz schlug für das Theater. Nach der Überwindung von Zwang und Versklavung wurde Vladimir zum führenden Solisten des Volkstheaters der Pantomime "Masken". Auftritte in Russland und im Ausland.

Später, nach seinem Abschluss an der Universität für Marxismus-Leninismus, arbeitete Wladimir als stellvertretender Direktor im Kulturpalast der Eisenbahner. In seiner Freizeit komponiert Vladimir gerne Lieder und spielt sie mit der Gitarre.

1973 heiratete Vladimir Valentina. Das Paar hatte einen Sohn, Igor. Im Jahr 2014 erlitt eine eng verbundene Familie eine Tragödie: Igor starb an einer schweren Krankheit, er hinterließ eine Frau und eine Tochter. Das Paar hatte keine Zeit, sich von einem Unglück zu lösen, denn es erlitt ein anderes. Am 5. Dezember 2019 wurde die 71-jährige Valentina in einem Strafverfahren wegen ihres Glaubens angeklagt. Wladimirs Gesundheitszustand verschlechterte sich rapide. Auf Wunsch des Kardiologen wurde er ins Krankenhaus eingeliefert.

Vladimir hat sich 1993 für den christlichen Weg entschieden, weil er dem Beispiel Jesu folgen wollte, das in der Bibel beschrieben wird. Er wurde von seiner Frau und seinem Sohn begleitet. 27 Jahre später musste er seine friedlichen Überzeugungen vor Gericht verteidigen. Am 1. Juli 2021 befand Oksana Mitina, Richterin am Bezirksgericht Metallurgitscheski in Tscheljabinsk, den älteren Gläubigen für schuldig, die Aktivitäten einer verbotenen Organisation organisiert zu haben. Sie verurteilte Wladimir Suworow zu 6 Jahren Haft auf Bewährung.

Fallbeispiel

Der ehemalige Theaterschauspieler Vladimir Suworow folgte seiner Frau Valentina und wurde wegen seiner religiösen Ansichten von den Behörden verfolgt. Im Januar 2020 eröffnete Alexander Tschepenko, ein Ermittler für besonders wichtige Fälle der Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees für die Region Tscheljabinsk, ein Strafverfahren gegen einen älteren Mann. Er sah in Wladimirs Handlungen eine Verletzung des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte von 1966, da er “die Predigttätigkeit organisierte”. Gespräche mit Menschen über Gott, das Abhalten von Gottesdiensten, das Singen und Beten wurden von den Ermittlungen als Organisation extremistischer Aktivitäten angesehen, und das Vorhandensein von Literatur in elektronischer Form wurde als “Verschwörungsmaßnahme” deklariert. Seit Oktober 2020 wird der Fall von Oksana Mitina, Richterin am Bezirksgericht Metallurgitscheski in Tscheljabinsk, geprüft. Der Staatsanwalt forderte 7 Jahre Gefängnis für den älteren Gläubigen. Am 1. Juli 2021 verurteilte das Gericht den 75-jährigen Rentner zu 6 Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung. Im Oktober 2021 bestätigte das Bezirksgericht Tscheljabinsk die Bewährungsstrafe gegen Wladimir Suworow.