Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Suvorova Valentina Anatoliyevna
Geburtsdatum: 18. Januar 1948
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren mit Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe gilt als bedingt, mit einer Bewährungszeit von 1 Jahr

Biographie

Am 5. Dezember 2019 wurde die 71-jährige Walentina Suworowa aus Tscheljabinsk in einem Strafverfahren wegen ihres Glaubens angeklagt. Wenige Monate später wurde auch ihr Ehemann Wladimir extremistischer Aktivitäten beschuldigt. Die Gläubige verteidigte trotz ihrer gesundheitlichen Probleme mehr als ein Jahr lang ihren guten Namen vor Gericht. Am 11. März 2021 befand das Gericht sie jedoch für schuldig, Lieder und Gebete zu Jehova gesungen zu haben. Valentina Suvorova wurde zu 2 Jahren Bewährungsstrafe mit Freiheitsberaubung für 6 Monate mit einer Bewährungszeit von 1 Jahr verurteilt.

Valentina wurde im Januar 1948 im Dorf Sorowskoje (Region Kurgan) geboren. Die Eltern mussten sehr hart arbeiten, um drei Töchter großzuziehen. Später zog die Familie in die Nachbarstadt Shadrinsk. Als Kind liebte Valentina das Tanzen, die Musik und den Gesang, liebte es zu skaten. Sie absolvierte die Musikschule. Ihre Liebe zur Musik führte sie an eine Musikschule in Kurgan, woraufhin sie die Fachrichtung Musikpädagogin und Chorleiterin erhielt.

Seit 1972, mehr als 30 Jahre lang, arbeitete Walentina Suworowa als Lehrerin an einer der Schulen in Tscheljabinsk. Sie erhielt den Ehrentitel "Veteran der Arbeit". Jetzt hat er sich eine wohlverdiente Pause gönnt, er liebt Design und Gartenarbeit. 1973 heiratete Valentina Wladimir, einen talentierten Künstler der Philharmoniker. In einer glücklichen Ehe wurde ein Sohn, Igor, geboren. Das Paar lebt seit mehr als 50 Jahren zusammen, sie lieben es, in die Natur zu gehen, Konzerte und Theater zu besuchen, mit Freunden zu plaudern.

Ihr ganzes Leben lang interessierte sich Valentina für Lebensfragen, die nirgendwo beantwortet werden konnten: weder in der öffentlichen Bibliothek, noch in philosophischen Lehren, noch in verschiedenen Kirchen und Tempeln. Der Wissensdurst wurde nur dank eines alten Buches gestillt - der Bibel. Damals beschloss sie fest, den christlichen Weg einzuschlagen, auf dem ihr Mann sie unterstützte.

Vor einigen Jahren erlitt diese befreundete Familie eine Reihe von Tragödien: Der geliebte und einzige Sohn Igor starb an Blutkrebs, Valentinas Mutter starb 2 Jahre später und dann starb ihre Schwester. Die jüngere Schwester verlor ihren Mann, und sie selbst war nach einem Schlaganfall gelähmt. Bevor die Familie Suworow Zeit hatte, sich von diesen schrecklichen Erschütterungen zu erholen, geschah etwas anderes: Sie kamen mit einer Durchsuchung in das Haus eines älteren Ehepaares.

Die Strafverfolgung wirkte sich negativ auf Valentinas Gesundheit aus. Sie sagte, die Suche habe ihr "unheilbares emotionales Trauma, zusätzlichen Stress und eine sich verschlechternde Gesundheit" verursacht. Der Schlaf war gestört, es gab ein ständiges Gefühl von Angst und Tachykardie. Ich musste mich bei einem Neurologen und einem Nephrologen anmelden. Auch Valentinas Verwandte litten darunter - der ohnehin schlechte Gesundheitszustand ihrer jüngeren Schwester verschlechterte sich, und auch die Witwe ihres verstorbenen Sohnes und ihre Tochter sahen sich einer demütigenden Durchsuchungsprozedur in ihrem eigenen Haus gegenüber.

Verwandte und Freunde von Valentina und Vladimir sind empört über das, was passiert. Niemand kann glauben, dass im modernen Russland solche friedliebenden Menschen nur wegen ihrer religiösen Überzeugungen beurteilt werden können, ohne ihr ehrwürdiges Alter und ihre Verdienste um die Gesellschaft zu berücksichtigen.

Fallbeispiel

Am 18. März 2019 eröffnete das russische Ermittlungskomitee für die Region Tscheljabinsk ein Strafverfahren gegen die 73-jährige Walentina Suworowa, eine Arbeiterveteranin, ehemalige Chorlehrerin und Dirigentin. Einige Tage später wurde die Gläubige durchsucht, und 10 Monate später wurde ein Verfahren gegen ihren Ehemann [Wladimir] eröffnet (/de/prisoners/suvorovv.html). Die Sicherheitskräfte führten eine Informantin in die Entourage der Suworows ein - eine Frau, die Interesse an der Bibel vortäuschte. Neben dem Verrat an diesem Mann musste das Paar in seinem Leben viel durchmachen, unter anderem den Tod ihres 42-jährigen einzigen Sohnes. Die Strafverfolgung habe dem Gläubigen ein unheilbares emotionales Trauma zugefügt. Andere Krankheiten haben sich verschlimmert. Mehr als ein Jahr lang wurde Valentina verpflichtet, nicht zu gehen. Seit dem 18. Februar 2020 verteidigt sie ihren guten Namen vor dem Bezirksgericht Metallurgicheskiy, wo sie aus gesundheitlichen Gründen im Sitzen aussagte. Am 11. März 2021 verurteilte Richter Grigori Jarygin sie zu 2 Jahren Haft auf Bewährung mit Freiheitsbeschränkung für 6 Monate mit einer Bewährungszeit von 1 Jahr.