Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Stepanov Nikolay Aleksandrovich
Geburtsdatum: 13. April 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 4 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 300 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 43 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren, mit dem Entzug der Leitungstätigkeit in öffentlichen Vereinigungen für die Dauer von 3 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, eine Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 4 Jahren
Aktueller Standort: Detention Center No. 2 in Vologda Region
Adresse für die Korrespondenz: Stepanov Nikolay Aleksandrovich, born 1974, SIZO No. 2 in Vologda Region, ul. Trudovaya, 2, g. Vologda, Vologda Region, Russia, 160019

Biographie

Nikolai Stepanow wurde 2019 in einem Strafverfahren nur wegen seines Glaubens wegen Extremismus angeklagt. Im Herbst 2022 befand ihn das Gericht für schuldig und verurteilte ihn zu 4 Jahren Haft.

Nikolay wurde 1974 in Wologda geboren. Er hat zwei jüngere Schwestern. Ihre Mutter ist nicht mehr am Leben. Als Kind fuhr Nikolay gerne Ski. Nach der Schule erlernte er die Fachrichtung Drechsler. Nachdem er in der Armee gedient hatte, arbeitete er von Beruf, einige Zeit beschäftigte er sich mit der Dekoration von Wohnungen.

Als Kind fuhr Nikolay gerne Ski. Nach der Schule erlernte er die Fachrichtung Drechsler. Nachdem er in der Armee gedient hatte, arbeitete er von Beruf, einige Zeit beschäftigte er sich mit der Dekoration von Wohnungen.

Laut Nikolai selbst war er Atheist, aber er dachte darüber nach, wie komplex der menschliche Körper ist. Mitte der 1990er Jahre lernte Nikolay Alla kennen, und sie erzählte ihm von den biblischen Kenntnissen, die sie sich kurz zuvor mit Hilfe ihrer Mutter angeeignet hatte. Junge Menschen waren von der Existenz Gottes überzeugt und beschlossen, den christlichen Weg zu gehen.

1997 heirateten Nikolay und Alla. Sie zogen ihren Sohn Wjatscheslaw groß. Die Familie liebt es, gemeinsam in der Natur zu campen, im Winter zu angeln und Ski zu fahren. Alla kümmert sich gerne um den Garten.

Die Verwandten von Nikolay, darunter auch sein Vater, sind ratlos über das, was einem friedlichen Gläubigen widerfahren ist. Nikolay ist bekannt als willfähriger, selbstbeherrschter Mensch, der immer bereit ist, anderen zu helfen. Er selbst betonte vor Gericht: "Seit ich Christ geworden bin, besteht der Sinn meines Lebens darin, Gott, dessen Name Jehova ist, zu gefallen und den Menschen zu helfen, ihn zu erkennen. Das, was mir vorgeworfen wird, schlechte Motive zu unterstellen, steht in völligem Widerspruch zu den Überzeugungen meiner Religion und zu meinem inneren Selbst."

Fallbeispiel

Im Dezember 2019 eröffnete das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation ein Strafverfahren gegen zwei Zeugen Jehovas aus Wologda. Am selben Tag wurden die Wohnungen mehrerer Gläubiger durchsucht, Jurij Baranow und Nikolai Stepanow wurden festgenommen. Yuriy verbrachte einen Tag in der provisorischen Haftanstalt und fast 3 Monate unter Hausarrest, und nach 4 Tagen in der vorübergehenden Haftanstalt wurde Nikolay in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, wo er etwa 8 Monate verbrachte, und dann für 43 Tage unter Hausarrest gestellt. Den Gläubigen wurde vorgeworfen, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Den Ermittlungen zufolge äußerten sich ihre kriminellen Handlungen “in der Einberufung von Versammlungen, der Organisation religiöser Reden und Gottesdienste”. Im Januar 2022 ging der Fall vor Gericht. Im September wurde Baranow zu 4 Jahren Haft auf Bewährung und Stepanow zu 4 Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilt. In der Berufung wurde die Strafe für Stepanow umgewandelt und durch eine Bewährungsstrafe ersetzt. Baranows Strafmaß blieb unverändert.