Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Solntsev Mikhail Yuriyevish
Geburtsdatum: 26. Dezember 1962
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 3 Jahren Freiheitsstrafe, mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten, die mit der Teilnahme an der Arbeit öffentlicher religiöser Organisationen und Vereinigungen verbunden sind, für die Dauer von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 10 Monaten, eine Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 2 Jahren

Biographie

Am 20. März 2019 wurden die Durchsuchungen und Verhöre von Bürgern im Zusammenhang mit ihrem christlichen Glauben in Magadan wieder aufgenommen. Die Eheleute Mikhail und Oksana Solntsev wurden neue Angeklagte in einem Strafverfahren gegen Gläubige in Magadan, die zu diesem Zeitpunkt bereits 13 Jahre alt waren. Die Ermittlungen gehen davon aus, dass sie an Gottesdiensten teilgenommen haben. Was wissen wir über Michael?

Mikhail wurde 1962 in Nowosibirsk geboren und zog ein Jahr später mit seinen Eltern nach Magadan. Seit seiner Kindheit liebte er Sport (Hockey, Fußball, Schwimmen, Skifahren). Die Wochenenden verbrachte die Familie oft in der Natur: Sie gingen wandern, im Winter Ski fahren, das ganze Jahr über angeln.

Im Jahr 1982 absolvierte Mikhail die Rigaer Flugtechnische Schule für Zivilluftfahrt und arbeitete als Fluglotse am Flughafen Magadan. Im Jahr 2008 schloss er sein Studium an der Staatlichen Universität für Zivilluftfahrt in St. Petersburg mit einem Abschluss in Flugsicherung ab. Seit dieser Zeit arbeitet er hauptberuflich als Disponenten-Ausbilder und bildet junge Fachkräfte aus. Er angelt immer noch gerne und geht gerne in die Natur, aber mit seiner Familie.

Er und seine Frau Oksana sind seit über 30 Jahren ein Paar. Oksana war die erste in der Familie, die sich für die Bibel interessierte, und das machte sich bemerkbar. "Lange Zeit habe ich diese Leidenschaft nicht verstanden", gibt Mikhail zu. "Aber das Verhalten meiner Frau, das sich zum Besseren veränderte, und die Kommunikation mit Glaubensbrüdern weckten auch mein Interesse. Ich beschloss auch, die Heilige Schrift zu studieren. Es hat mich Gott näher gebracht." Das Paar hat eine Tochter großgezogen, die mit ihrer Familie in St. Petersburg lebt. Jetzt ziehen Mikhail und Oksana einen 8-jährigen Sohn groß.

Die strafrechtliche Verfolgung von Mikhail und Oksana war ein schwerer Schlag für die ganze Familie und machte verschiedene Pläne zunichte. Oksana wollte nach Taganrog ziehen, um sich um ihre kranken Eltern zu kümmern, aber die Anerkennung, nicht zu gehen, ließ dies für beide Ehepartner nicht zu. Michail hoffte, es bis Ende des Jahres fertigstellen zu können, um sich eine wohlverdiente Pause gönnen zu können, aber da er unter der Anerkennung stand, nicht zu gehen, konnte er nicht nach Chabarowsk reisen, um eine Bescheinigung zu erhalten. Er ist nicht mehr in der Lage, weiter zu arbeiten und seine Familie zu versorgen. Eine gesetzestreue Familie hat nicht die Möglichkeit, ein normales Leben zu führen.

Fallbeispiel

Nach einer Reihe von Durchsuchungen in Magadan im Mai 2018 wurden Konstantin Petrow, Jewgeni Sjabow und Sergej Jerkin in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht. Am selben Tag wurde in Chabarowsk Iwan Pujda durchsucht. Er wurde verhaftet und dann in die 1600 km entfernte Untersuchungshaftanstalt Magadan gebracht. Die Gläubigen verbrachten zwei bis vier Monate hinter Gittern und wurden dann unter Hausarrest gestellt. Im März 2019 führte der FSB eine weitere Durchsuchungsserie durch. Die Zahl der Angeklagten in dem Fall stieg später auf 13, darunter sechs Frauen, darunter ältere Menschen. Der Ermittler sah in der Abhaltung friedlicher Gottesdienste die Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation, die Beteiligung an ihr und deren Finanzierung. In fast vier Jahren Ermittlungen wuchs das Verfahren gegen 13 Gläubige auf 66 Bände an. Sie ging im März 2022 vor Gericht. Bei den Anhörungen wurde klar, dass der Fall auf der Aussage eines geheimen Zeugen beruhte - eines FSB-Informanten, der geheime Aufzeichnungen über friedliche Gottesdienste führte. Im März 2024 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen von 3 bis 7 Jahren verurteilt.