Aktualisierte: 27. Mai 2024
NAME: Sobyanin Aleksandr Mikhailovich
Geburtsdatum: 17. Juni 1973
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt
Satz: Strafe in Form einer Geldstrafe in Höhe von 494.000 Rubel

Biographie

Alexander Sobjanin aus der Stadt Solikamsk wurde am Vorabend seiner Hochzeit wegen seines Glaubens strafrechtlich verfolgt. Der Beginn des Ehelebens des Gläubigen war geprägt von einer Durchsuchung und einem Verhör.

Aleksandr wurde im Juni 1973 in der Stadt Krasnowischersk in der Region Perm geboren. Sein Vater arbeitete als Fahrer von schwerem Straßengerät, seine Mutter als Kindergärtnerin. Aleksandr war das älteste Kind – er hat einen jüngeren Bruder und eine jüngere Schwester.

Als Kind liebte Aleksandr den Flugzeugmodellbau und die Holzschnitzerei, fuhr gerne Fahrrad und Motorrad. Nach der Schule arbeitete er in einem Modellbauladen in einer Papierfabrik. Zuletzt arbeitete er als Schmied an Hämmern und Pressen.

Im Alter von fünf Jahren beschäftigte sich Aleksandr mit der Frage: Warum sollte jeder Mensch am Ende sterben müssen? Später fand er die Antwort in der Bibel. Er war beeindruckt von dem, was er gelernt hatte, und beschloss 1992, den christlichen Weg einzuschlagen. Seine Eltern und sein jüngerer Bruder teilen Aleksandrs Ansichten.

Mit seiner ersten Frau lebte Aleksandr in Solikamsk.  Sie bekamen eine gemeinsame Tochter. Ihre Mutter starb, als das Mädchen erst zehn Jahre alt war. Im Jahr 2020 heiratete Aleksandr erneut. Seine zweite Frau Mariya ist Krankenschwester, Masseurin und Fitnesstrainerin. Sie liebt es zu singen, zu tanzen und zu trainieren. Mariya teilt Aleksandrs Ansichten über das Leben.

In seiner Freizeit geht Aleksandr Skifahren, geht ins Schwimmbad und reist. Zusammen mit seiner Frau liebt er es, Essen aus verschiedenen Ländern zu kochen, Karaoke zu singen und zu skaten.

Angesichts der strafrechtlichen Verfolgung geriet das Paar unter Stress. Sie erinnern sich: "Unser Leben ist nicht mehr stabil. Mehrere Wochen lang konnten wir uns nicht entspannen und ruhig schlafen. Wir fühlten uns in unserer Wohnung nicht mehr sicher."

Verwandte und Arbeitskollegen konnten nicht glauben, dass Aleksandr wegen Extremismus angeklagt worden war. Einige boten an, zu seiner Verteidigung zu sprechen. "Die Bibel zu lesen ist kein Verbrechen", sagte einer der Verwandten, der den Glauben von Aleksandr und Mariya nicht teilt.

Fallbeispiel

Im Juli 2020 eröffnete die Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees für die Region Perm ein Strafverfahren gegen Wladimir Poltoradnew, Alexander Sobjanin und Wladimir Timoschkin aus Solikamsk. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Ordnungshüter sie schon lange ausspioniert. Nach Durchsuchungen und Verhören landeten drei Gläubige in einer vorübergehenden Haftanstalt. Dann wurde Sobjanin mit einem Verbot für bestimmte Handlungen freigelassen, und Poltoradnew und Timoschkin wurden für 2 bzw. 3 Monate unter Hausarrest gestellt. Später wurde auch das Maß der Zurückhaltung der letzteren in ein Verbot bestimmter Handlungen geändert. Nachdem die Ermittlungen wiederholt ausgesetzt und wieder aufgenommen wurden, ging der Fall im April 2023 vor Gericht. Bereits im August befand der Richter die Gläubigen für schuldig und verurteilte sie zu Geldstrafen: Alexander Sobjanin für 494.000 Rubel, Wladimir Poltoradneww für 638.000 Rubel und Wladimir Timoschkin für 512.000 Rubel. Ein Berufungsverfahren im November 2023 bestätigte den Hauptteil des Urteils und milderte die zusätzliche Strafe leicht ab.