Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Shulyarenko Sergey Aleksandrovich
Geburtsdatum: 16. November 1984
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 164 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 389 Tage in der Kolonie
Satz: Freiheitsstrafe von 6 Jahren und 9 Monaten in einer Strafkolonie, Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für die Dauer von 4 Jahren, Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony No. 8 in Amur Region
Adresse für die Korrespondenz: Shulyarenko Sergey Aleksandrovich, born 1984, IK No. 8 in Amur Region, ul. Albazinskaya, 45, g. Blagoveshchensk, Amur Region, Russia, 675020

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das FSIN-pismo. Um Briefe mit einer Karte einer ausländischen Bank zu bezahlen, verwenden Sie den Dienst Prisonmail.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Am 17. Mai 2018 fand in der Stadt Birobidschan eine massive Razzia bei Jehovas Zeugen statt. An der Operation mit dem Codenamen "Tag des Jüngsten Gerichts" waren 150 Sicherheitsbeamte beteiligt. Einer der Gläubigen, Sergej Schaljarenko, wurde beschuldigt, Spenden für Gottesdienste gesammelt zu haben. Viereinhalb Jahre später befand ihn das Gericht für schuldig und verurteilte ihn zu sieben Jahren Strafkolonie.

Sergej wurde 1984 in der Stadt Chabarowsk geboren. Er hat zwei ältere Brüder. Sergej lebte einige Zeit mit seinen Eltern in Turkmenistan; Sein Vater war beim Militär. Später kehrte die Familie in den Fernen Osten Russlands zurück und ließ sich in dem kleinen Dorf Budukan im jüdischen Autonomen Gebiet nieder. Als Kind lernte Sergey von seiner Mutter christliche Werte.

Sergej trat in die medizinische Hochschule von Birobidschan ein, machte aber aufgrund einer Verletzung und Behinderung keinen Abschluss. Später absolvierte er eine Berufsschule als Zerspanungsmechaniker im Tagebau und arbeitete als Zerspanungsgehilfe. Im Jahr 2009 kehrte er nach Birobidschan zurück, da sich sein Gesundheitszustand verschlechterte.

In seiner Freizeit liebt Sergey es, Porträts mit Bleistift zu zeichnen. Außerdem liebt er Fremdsprachen.

Im September 2023, als Sergej bereits in der Strafkolonie war, wo er seine Strafe verbüßen musste, fand seine Hochzeit statt – er heiratete Marina. Das Mädchen unterstützt ihren Mann in allem und wartet auf seine Freilassung.

Fallbeispiel

Im Mai 2018 fand in der Stadt Birobidschan eine spezielle FSB-Operation statt, an der 150 Sicherheitsbeamte teilnahmen, die den Codenamen "Tag des Jüngsten Gerichts" trug. Mehr als 20 Familien von Zeugen Jehovas wurden Opfer von Strafverfolgung, darunter Alam Aliyev, Valeriy Kriger, Sergey Shulyarenko und Dmitriy Zagulin. Den Gläubigen wurde vorgeworfen, gemeinsame Gottesdienste abgehalten zu haben, was die Ermittlungen als Organisation der Aktivitäten der extremistischen Organisation und deren Finanzierung werteten. Sie verbrachten mehr als 5 Monate in der Untersuchungshaftanstalt. Im November 2020 ging der Fall vor Gericht. Die Anhörungen dauerten mehr als 2 Jahre, und im Dezember 2022 verurteilte das Gericht Dmitriy Zagulin zu 3 Jahren und 6 Monaten, Alam Aliyev zu 6 Jahren und 6 Monaten sowie Sergey Shulyarenko und Valeriy Kriger zu 7 Jahren Haft. Die Berufung bestätigte die Bedingungen von Zagulin und Aliyev und reduzierte die von Shulyarenko und Krieger um 3 Monate. Das Kassationsgericht bestätigte das Urteil im März 2024. Auch die Ehefrauen der drei Verurteilten wurden strafrechtlich verfolgt: Swetlana Monis, Tatjana Zagulina und Natalja Kriger. Im September 2023 fand in der Kolonie die Hochzeit von Sergej Schaljaarenko statt.