Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Sholner Tatyana Vladimirovna
Geburtsdatum: 31. August 1993
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren 6 Monaten mit Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr; Die Freiheitsstrafe gilt mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren als zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Am 6. Februar 2020 wurden in Birobidschan gleichzeitig sechs Strafverfahren gegen Zivilisten der Stadt eingeleitet. Sie wurden beschuldigt, sich an extremistischen Aktivitäten zu beteiligen, nur weil die Frauen Zeugen Jehovas sind. Unter ihnen war auch Tatjana Sholner.

Tatjana wurde im September 1993 in Birobidschan geboren. Als sie noch sehr jung war, ereignete sich eine Tragödie in der Familie - ihr Vater wurde ermordet. Die Mutter musste ihre Tochter und ihren ältesten Sohn allein großziehen.

Tatiana wuchs als wissbegieriges, aktives Kind auf. Nach dem Abitur besuchte sie eine Fachschule mit dem Abschluss als Nähtechnikerin. Einer der Klassenkameraden nahm die Bibel ernst und lebte nach ihren Grundsätzen und Gesetzen. Tatjana interessierte sich auch für die Heilige Schrift, sie begann, sie sorgfältig zu lesen und ihre Tiefe und Weisheit zu entdecken. "Die Lehre über die Auferstehung der Toten hat mich besonders berührt, denn 2014 erlebte ich einen starken emotionalen Schock, als meine 12-jährige Cousine starb", sagt Tatiana.

Tatjana arbeitet in einer Apotheke, treibt gerne Sport: Sie skatet, fährt Fahrrad, spielt Volleyball.

Die Strafverfolgung wirkte sich negativ auf Tatjanas emotionalen Zustand aus. Die Gerichtsverhandlungen in ihrem Fall dauerten etwa ein Jahr. Am 25. Juni 2021 verurteilte die Richterin des Bezirksgerichts Birobidschan, Yulia Tsykina, die 27-jährige Gläubige wegen ihres Glaubens zu 2 Jahren und 6 Monaten Haft auf Bewährung.

Fallbeispiel

Im Leben von Tatyana Sholner aus Birobidschan gab es viele Umbrüche: den Tod ihres Vaters, den Tod ihres 12-jährigen Cousins und dann auch noch die strafrechtliche Verfolgung ihres Glaubens. Im Februar 2020 eröffnete der Föderale Sicherheitsdienst des Jüdischen Autonomen Gebiets Strafverfahren gegen Tatjana und 5 weitere Frauen wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation. Den Ermittlungen zufolge nahmen die Gläubigen “die Aktivitäten der 2016 aufgelösten lokalen religiösen Organisation wieder auf … sowie das “Verwaltungszentrum der Zeugen Jehovas in Russland”. So interpretierte der Forscher die üblichen Arten, seinen Glauben auszudrücken: Lieder singen, beten und über die Bibel sprechen. Im Juni 2021 verurteilte das Gericht Tatjana Sholner zu 2,5 Jahren Haft auf Bewährung. Das Berufungsgericht und der Kassationsgerichtshof bestätigten diese Entscheidung.