Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Shalyapin Anatoliy Aleksandrovich
Geburtsdatum: 21. Januar 1994
Aktueller Stand in der Strafsache: Verdächtigter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)

Biographie

Anatoli Tschaljapin wurde im Fernen Osten, in der Region Primorje, geboren. Vor ihrer Pensionierung arbeitete seine Mutter im Gesundheitswesen - Landärztin, Therapeutin, Rettungssanitäterin auf der Intensivstation. Mein Vater hat sein ganzes Leben lang als Fahrer gearbeitet. Anatoliy wuchs mit Geschichten aus der Bibel auf, weil seine Familie – Eltern und ältere Brüder – den Inhalt der Bibel kennenlernten und sie mit Jehovas Zeugen studierten, noch bevor er geboren wurde. Bereits im Alter von 12 Jahren traf er die bewusste Entscheidung, gläubig zu leben und die Gebote der Bibel zutiefst zu respektieren.

Anatoly liebte schon als Kind Fußball, eine Zeit lang spielte er für die Mannschaft seiner Stadt. Nach dem Abitur absolvierte er eine juristische Sekundarschulausbildung. Seine Hobbys sind neben Sport Computerausrüstung, Englisch und Gitarre.

Fallbeispiel

Im Februar 2018 durchsuchten Polizisten, die Ermittlungsabteilung des Innenministeriums und bewaffnete SOBR-Kämpfer mindestens 16 Wohnungen von Zeugen Jehovas in Belgorod. Friedliche Gläubige wurden brutal verbal und körperlich behandelt. Dutzende von Menschen, darunter eine Gruppe von Menschen mit Hörbehinderungen, wurden gewaltsam zur Befragung zur Polizei gebracht. Der letzte Verhörte wurde erst am nächsten Morgen freigelassen. Zwei Gläubige, Anatolij Tschaljapin und Sergej Woikow, wurden zwei Tage lang inhaftiert und dann auf eigenen Wunsch wieder freigelassen. Sie werden beschuldigt, sich an den Aktivitäten einer verbotenen Organisation beteiligt zu haben, da die Untersuchung die Teilnahme von Männern an den Diensten der Zeugen Jehovas interpretiert. Das Strafverfahren wurde von einem Ermittlungsteam bearbeitet, das aus 12 Mitarbeitern der Ermittlungsabteilung des Innenministeriums der Russischen Föderation in der Region Belgorod bestand. Im August 2019 wurden die Ermittlungen in dem Fall ausgesetzt, aber einen Monat später hob die Staatsanwaltschaft diese Entscheidung auf, und der Fall wurde zur weiteren Untersuchung geschickt.