Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Putintsev Aleksandr Nikolayevich
Geburtsdatum: 20. Januar 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 106 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 662 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren 6 Monaten mit Verbüßung einer Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Führungstätigkeiten in öffentlichen Organisationen für eine Dauer von 6 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 1 Jahr 6 Monaten
Aktueller Standort: Penal Colony No. 5 in Altai Territory
Adresse für die Korrespondenz: Putintsev Aleksandr Nikolayevich, born 1974, IK No 5 in Altai Territory, ul. Traktornaya, 23, g. Rubtsovsk, Russia, 658209

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Aleksandr Putintsev, ein friedlicher Gläubiger aus Tschita, gehörte zu den Angeklagten in einem Strafverfahren nach einer groß angelegten Razzia bei Jehovas Zeugen im Jahr 2020, an der mehr als 30 Ermittlungsteams beteiligt waren.

Aleksandr wurde 1974 im Dorf Werchnjaja Khila in Transbaikalien geboren und war das einzige Kind der Familie. Seit seiner Kindheit liebte er es zu lesen und fotografierte gerne. Aleksandr absolvierte eine technische Sekundarschulbildung und machte sich selbstständig, später arbeitete er mit seiner Frau zusammen.

Die Bekanntschaft mit der Bibel in den späten 1990er Jahren stellte Alexanders Leben auf den Kopf. Die Grundsätze in diesem Buch halfen, eine Familie zu retten, die damals auseinanderfiel. Zu dieser Zeit missbrauchte Aleksandr Alkohol, war übermütig und hart. Doch alles änderte sich, als er anfing, die Ratschläge der Bibel in seinem Leben umzusetzen. Seine Frau Galina, die er 1994 heiratete, beschloss, wie ihr Mann den christlichen Weg zu gehen.

Die Putinzew haben einen Sohn. Die Familie liebt es, sich in der Natur zu entspannen. Galina kocht gut.

Die Strafverfolgung verlief für die Familie nicht schmerzlos - sowohl Aleksandr als auch Galina litten emotional. "Lange Zeit konnten wir nicht damit beginnen, das Haus in Ordnung zu bringen und die Dinge zurückzubringen, die von den Ordnungshütern während der Razzia verstreut wurden", sagten sie nach der Durchsuchung. "Es gibt eine innere Angst: Man erwartet, dass sie wieder die Tür aufbrechen, in die Wohnung einbrechen, sie mit dem Gesicht nach unten auf den Boden legen und ihnen Handschellen anlegen."

Verwandte und Freunde halten das Urteil für unlogisch und ungerecht.

Fallbeispiel

Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew, Sergej Kiriljuk und Igor Mamalimow wurden 2020 wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, als Sicherheitskräfte 50 Durchsuchungen in Tschita und anderen Städten Transbaikaliens durchführten. Während der Razzia wurden mehrere Gläubige festgenommen und zwei gefoltert. Mamalimov, Kirilyuk und Ermolaev wurden in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht, wo sie mehrere Tage verbrachten. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden vier weitere Gläubige in dem Fall verdächtigt, aber ihre Strafverfolgung wurde eingestellt. Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation beschuldigte Ermolajew, Putinzew, Mamalimow und Kiriljuk, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, weil sie friedliche Gottesdienste abgehalten hatten. Trotz der Tatsache, dass es in dem Fall keine Opfer gab und es keine Beweise für Verbrechen gegen den Staat und den Einzelnen gab, verurteilte das Gericht im Jahr 2022 Wladimir Ermolajew, Alexander Putinzew und Igor Mamalimow zu Haftstrafen in einer Strafkolonie von 6 bis 6,5 Jahren und Sergej Kiriljuk zu 6 Jahren auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil. Die Berufungsgerichte und Kassationsgerichte änderten an diesem Urteil nichts.