Aktualisierte: 23. April 2024
NAME: Postnikova Agnessa Davydovna
Geburtsdatum: 15. März 1963
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.2 (1.1)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren 6 Monaten, mit Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr 6 Monaten, eine Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 5 Jahren

Biographie

Anfang der 1980er Jahre wurde die große Familie, in der Agnessa Postnikova aufwuchs, von den Behörden verfolgt, weil sie die Religion der Zeugen Jehovas praktizierte. Sie kamen mit einer Durchsuchung zu ihnen, ihre Mutter wurde zu Gesprächen in den KGB vorgeladen, der Vater und einer von Agnessas Brüdern wurden zu einer Geldstrafe verurteilt, und der andere wurde für eineinhalb Jahre inhaftiert, weil er sich weigerte, mit den Geheimdiensten zusammenzuarbeiten. Heute ist die Gläubige erneut mit Verfolgung konfrontiert: Gegen sie und ihren Mann wurde ein Strafverfahren wegen Extremismus eingeleitet.

Agnes wurde 1963 in Kasachstan geboren. Sie ist das fünfte von sieben Kindern der Familie: Sie hat 4 ältere Brüder und 2 jüngere Schwestern. Die Eltern arbeiteten hart, um die Kinder mit allem zu versorgen, was sie brauchten. Sie glaubten an Gott und vermittelten diesen Glauben an ihre Kinder, aber es war nicht einfach - die Schule erzog sie im Geist des Atheismus.

Als Kind besuchte Agnessa Tanz- und Theaterkurse. Sie liebte Skifahren und Schlittschuhlaufen. Im Sommer haben sie am Fluss gefischt, sind wandern gegangen. Nach der Schule absolvierte sie Schneide- und Nähkurse, arbeitete in einer Schneiderei.

Als Agnessa in die Oberschule ging, lernte die ganze Familie Jehovas Zeugen kennen. Ihre logische Argumentation bei Diskussionen über religiöse Themen überzeugte Agnes und ihre Brüder von der Existenz eines Schöpfers. Damals hörte sie zum ersten Mal den Namen Gottes: Jehova. Besonders berührt war sie von der Verheißung des Schöpfers, die Toten wieder auferstehen zu lassen (Agnessa hat ihre Großeltern nie gesehen und sie hat sie sehr vermisst). Infolgedessen wurden alle Familienmitglieder Christen.

Von Kasachstan zog Agnessa in den Fernen Osten, nach Chabarowsk. Nach einer Weile zogen alle anderen Familienmitglieder zu ihr. 1989 heiratete sie Oleg. Unmittelbar nach der Hochzeit zog das Paar nach Birobidschan. Sie zogen zwei Kinder groß. Die Familie liebt es, Zeit auf dem Land zu verbringen, sich um Blumen zu kümmern, wandern zu gehen.

Die Verfolgung veränderte das Leben des Ehepaares grundlegend und wirkte sich schwer auf den schlechten Gesundheitszustand von Agnessa aus, die sich zuvor drei Operationen unterzogen hatte. Die Eheleute leben nun in ständigem Stress und warten auf die nächste Suche.

Fallbeispiel

Im Mai 2018 fand in Birobidschan eine Sonderoperation des FSB statt, an der 150 Sicherheitsbeamte teilnahmen, die den Codenamen “Judgement Day” trug. Mindestens 20 Zeugen Jehovas wurden daraufhin strafrechtlich verfolgt. Unter ihnen waren Oleg und Agnessa Postnikov. Der FSB warf den Eheleuten vor, in eine extremistische Organisation verwickelt zu sein und sich an deren Aktivitäten beteiligt zu haben. Sie unterschrieben eine Erklärung, nicht zu gehen. Der Fall ging im Juli 2021 vor Gericht. Die Anklage gegen die Gläubigen stützte sich auf die Aussagen der Polizistin Zvereva und eines weiteren Einwohners von Birobidschan, die vorgaben, sich für die Bibel zu interessieren. Im April 2022 befand das Gericht die Postnikows für schuldig und verurteilte Oleg und Agnessa zu 5,5 bzw. 5 Jahren Bewährungsstrafe. Die Berufung hob diese Entscheidung auf und gab den Fall im Oktober 2022 an ein neues Verfahren zurück, das zu einer Bewährungsstrafe von 5,5 und 4,5 Jahren führte. Die zweite Berufung bestätigte das Urteil. Im Februar 2024 fand eine weitere Durchsuchung in der Wohnung der Postnikows statt, allerdings im Rahmen einer erneuten Razzia der Sicherheitskräfte in den Wohnungen von Gläubigen.