Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Pechko Galina Aleksandrovna
Geburtsdatum: 1. März 1954
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 3 Jahren Freiheitsstrafe, mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten, die mit der Teilnahme an der Arbeit öffentlicher religiöser Organisationen und Vereinigungen verbunden sind, für die Dauer von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 10 Monaten, eine Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 3 Jahren

Biographie

Im Februar 2021 wurde eine weitere Gläubige aus Magadan, Galina Pechko, des Extremismus beschuldigt. Das Strafverfahren gegen die Rentnerin erwies sich für sie und ihre Familie als Stressquelle.

Galina wurde im März 1954 im Dorf Orlovsky am Ufer des Ochotskischen Meeres (Gebiet Chabarowsk) geboren, dessen Einwohner später in das Nachbardorf Nowaja Inja umgesiedelt wurden. Galina ist das älteste von vier Kindern. Die Eltern lehrten sie Freundlichkeit und harte Arbeit, die Familie verbrachte oft Zeit zusammen in der Natur. Als Kind beschäftigte sich Galina mit rhythmischer Sportgymnastik, sang und tanzte. Im Alter von 16 Jahren ging Galina nach Chabarowsk und absolvierte dort eine Handelsschule. 1971 heiratete sie und brachte zwei Söhne zur Welt. Später zog die Familie nach Tschukotka in die Stadt Bilibino. 2004 ging sie in den Ruhestand, und die Kinder hatten inzwischen eine eigene Familie gegründet. Jetzt hat Galina bereits zwei Enkelkinder. 2006 heiratete sie erneut und das Paar zog nach Magadan.

Seit ihrer Kindheit wollte Galina mehr über Gott erfahren, aber in der atheistischen Sowjetunion gelang es ihr nicht. Später, als immer mehr Kirchen im Land entstanden, begann sie, verschiedene Tempel zu besuchen. Es gelang ihr jedoch nicht, Antworten auf Fragen über den Schöpfer zu erhalten. 2009 begann die Frau, mit Jehovas Zeugen die Bibel zu studieren. Dies befriedigte nicht nur ihr Bedürfnis nach spiritueller Information, sondern half auch, die Ehe zu retten, die kurz vor dem Zusammenbruch stand.

Galina liebt es, Zeit mit ihrem Mann Victor zu verbringen, der sich ebenfalls sehr verändert hat, nachdem er biblische Prinzipien gelernt und begonnen hat, sie im Leben anzuwenden. Das Paar geht angeln, geht in den Wald zum Grillen.

Fallbeispiel

Nach einer Reihe von Durchsuchungen in Magadan im Mai 2018 wurden Konstantin Petrow, Jewgeni Sjabow und Sergej Jerkin in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht. Am selben Tag wurde in Chabarowsk Iwan Pujda durchsucht. Er wurde verhaftet und dann in die 1600 km entfernte Untersuchungshaftanstalt Magadan gebracht. Die Gläubigen verbrachten zwei bis vier Monate hinter Gittern und wurden dann unter Hausarrest gestellt. Im März 2019 führte der FSB eine weitere Durchsuchungsserie durch. Die Zahl der Angeklagten in dem Fall stieg später auf 13, darunter sechs Frauen, darunter ältere Menschen. Der Ermittler sah in der Abhaltung friedlicher Gottesdienste die Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation, die Beteiligung an ihr und deren Finanzierung. In fast vier Jahren Ermittlungen wuchs das Verfahren gegen 13 Gläubige auf 66 Bände an. Sie ging im März 2022 vor Gericht. Bei den Anhörungen wurde klar, dass der Fall auf der Aussage eines geheimen Zeugen beruhte - eines FSB-Informanten, der geheime Aufzeichnungen über friedliche Gottesdienste führte. Im März 2024 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen von 3 bis 7 Jahren verurteilt.