Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Pankratov Stepan Viktorovich
Geburtsdatum: 29. Dezember 1995
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 66 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 74 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen

Biographie

Am 13. Juli 2020 führten die Strafverfolgungsbehörden der Region Woronesch die größte Razzia gegen Zeugen Jehovas durch. Der 24-jährige Stepan Pankratov war unter den Opfern der Aktionen. Nach der Durchsuchung wurde er in eine Haftanstalt gebracht.

Stepan wurde 1995 in Woronesch in einer großen Familie geboren. Er hat eine Schwester und drei Brüder. Stepan ist das jüngste der Kinder. Seit seiner Kindheit ist er in verschiedenen Sportarten wie Volleyball, Basketball und Tennis aktiv.

Schon in jungen Jahren, als er in der High School war, begann Stepan als Teilzeitangestellter zu arbeiten. Er beherrschte den Beruf des Stuckateurs und Fliesenlegers. Aufgrund seiner friedlichen Überzeugungen leistete Stepan einen alternativen Zivildienst. Er arbeitete als Pfleger in einer psychoneurologischen Apotheke. Mit allen seinen Kollegen blieb er in herzlicher Freundschaft. Sie erinnern sich noch heute mit warmen Worten an Stepan.

Von frühester Kindheit an hörte Stepan von seinen Eltern von Gott; Das Wissen, das er erhielt, veranlasste ihn, in Zukunft eine ernsthafte unabhängige Entscheidung zu treffen - als Christ zu leben.

Seine spätere Frau Daria lernte Stepan in seiner Heimatstadt kennen. Daria ist von Beruf Konstrukteurin. Die Ehepartner lieben es, gemeinsam Sport zu treiben, Zeit mit Freunden und Verwandten zu verbringen.

Die Strafverfolgung hat die Art und Weise, wie diese Familie lebt, völlig verändert. Daria hat es schwer, denn Stepan war der Hauptverdiener in ihrer Familie.

Familie und Freunde sind wegen der religiösen Verfolgung eines friedlichen und ehrlichen Mannes völlig ratlos und halten die Verhaftung Stepans für ungerecht.

Fallbeispiel

An einem Tag, dem 13. Juli 2020, wurden 110 Durchsuchungen in 7 Siedlungen der Region Woronesch durchgeführt – eine rekordverdächtige Operation gegen Jehovas Zeugen in Russland. Fünf Gläubige berichteten von Folter durch die Sicherheitskräfte. Zehn Männer im Alter von 24 bis 56 Jahren wurden vom Ermittlungskomitee wegen Organisation extremistischer Aktivitäten angeklagt und ins Gefängnis gesteckt, wo die meisten von ihnen fast 5 Monate lang festgehalten wurden. Die Ereignisse in Woronesch lösten einen breiten öffentlichen Aufschrei aus: Die EU-Länder sowie das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten drückten ihr Bedauern und ihre Fassungslosigkeit im Zusammenhang mit dem Vorfall aus. Die Gläubigen selbst bekennen sich nicht zum Extremismus und betonen, dass sie als Christen die Obrigkeit respektieren und ihre Religion friedlich im Einklang mit dem Verfassungsrecht ausüben. Die Prüfung des Falles vor Gericht begann im Dezember 2021. Gläubigen drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis.