Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Panyuta Olga Aleksandrovna
Geburtsdatum: 11. Juni 1959
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1.1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 102 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 363 Tage Unter Hausarrest, 416 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 4 Monaten, mit Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, mit Verbüßung einer Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Penal Colony No. 10 in Primorye Territory
Adresse für die Korrespondenz: Panyuta Olga Aleksandrovna, born 1959, IK No. 10 in Primorye Territory, ul. Lenina, 25, p. Gornoye, Mikhailovskiy r., Primorye Territory, Russia, 692669

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im November 2018 führten die Behörden eine Reihe von Hausdurchsuchungen in den Wohnungen von Zeugen Jehovas in Spassk-Dalny durch. Olga Panyuta wurde festgenommen. Nach mehrjährigen Ermittlungen und Gerichtsverfahren befand das Gericht die Frau des Extremismus für schuldig und verurteilte sie zu 4,5 Jahren Gefängnis nur wegen ihres Glaubens.

Olga wurde 1959 in Nischni Nowgorod geboren, lebte später in verschiedenen Städten und zog dann nach Spassk-Dalniy. Olga absolvierte eine Fachschule, arbeitete als Kindergärtnerin und Sozialarbeiterin und ist jetzt im Ruhestand.

1982 heiratete Olga Wladimir. Er arbeitete viele Jahre für die Eisenbahn. Das Paar hat zwei erwachsene Töchter und einen Sohn.

Als Olga anfing, sich eingehend mit der Bibel zu beschäftigen, gefielen ihr die Lehren über Gott und seinen Sohn Jesus Christus. Sie konnte sich nicht einmal vorstellen, dass sie eines Tages wegen ihres Glaubens hinter Gittern landen würde.

Verwandte und Freunde sorgen sich um den Gläubigen und verstehen die Absurdität des Urteils. "Mein Mann hat gesehen, wie sehr ich unter der Verhaftung gelitten habe, unter den unhöflichen Worten des Ermittlers, unter der Demütigung während der Haft. Und er erkannte, dass alles, was uns, Jehovas Zeugen, vorgeworfen wird, eine Lüge ist", sagte Olga, als sie das letzte Wort vor Gericht sprach.

Fallbeispiel

Im Herbst 2018 wurden in Spassk-Dalny die Wohnungen von Dmitri Malewany, Alexej Trofimow, Olga Panjuta, Olga Opalewa und ihren Glaubensbrüdern durchsucht. Der Grund für die Verfolgung von Zivilisten war ihr Glaube an Jehova Gott. Den Gläubigen wurde vorgeworfen, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert und andere in diese verwickelt zu haben. Der Fall stützt sich auf die Aussagen der geheimen Zeugen “Sidorowa” und “Iwanowa”, die die Gläubigen auf Anweisung des FSB überwachten. Am Vorabend der Durchsuchung erlitt Olga Opaleva einen Herzinfarkt und später, auf dem Weg zum Gericht, einen Schlaganfall. Die vier Gläubigen verbrachten ein Jahr unter Hausarrest, seit November 2019 stehen sie unter einem Anerkennungsabkommen. Im Dezember 2019 ging der Fall vor Gericht. Im Februar 2023 wurden die Gläubigen verurteilt: Dmitri Malevanoi wurde zu 7 Jahren Haft verurteilt, Alexey Trofimov zu 6,5 Jahren Haft, Olga Panjuta zu 4,5 Jahren Haft und Olga Opaleva zu 5 Jahren Haft auf Bewährung. Die Beschwerde verkürzte jede dieser Fristen um zwei Monate, die Kassationsbehörde unterstützte diese Entscheidung.