Aktualisierte: 15. April 2024
NAME: Oganyan Sergey Rudikovich
Geburtsdatum: 7. September 1986
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 3 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 294 Tage Unter Hausarrest

Biographie

Im Juni 2020 wurde der 33-jährige Ehemann und Vater Sergey Oganyan aufgrund seiner Religion verhaftet und für 3 Tage ins Gefängnis gesteckt.

Der Glaube an Gott kam 1991 zu Sergejs Familie. Sechs Jahre später schlug Sergej den christlichen Weg ein. Als er eingezogen wurde, verteidigte er sein Recht auf einen alternativen Beamtendienst, wurde aber aus gesundheitlichen Gründen entlassen.

Als Kind studierte Sergey an einer Kunstschule in Moskau, heute malt und schreibt er als Hobby Belletristik. 2016 erschien sein erstes Buch in Moskau. Sergey spielt auch Klavier und veröffentlichte 2017 ein Musikalbum.

Sergey arbeitet hauptsächlich als Zahntechniker und hält Vorträge in diesem Beruf.

Sergej lernte seine spätere Frau Catherine bei einem literarischen Abend mit Freunden kennen. Sie arbeitet als Friseurin, stellt als Hobby Schmuck her. Die Eheleute eint der Glaube an Gott, die Liebe zum Reisen und zur Fotografie. Gemeinsam entwerfen sie gerne Häuser, drehen Kurzfilme. Sie haben eine Tochter, die Glukophon (Perkussionsinstrument) spielt, gerne tanzt, zeichnet und sich für Brandmalerei interessiert.

Obwohl Sergej nach 3 Tagen Haft unter Hausarrest entlassen wurde, war die Strafverfolgung ein Schlag für seine Familie und nahm ihm die Möglichkeit, in seinem Beruf zu arbeiten. Sergejs Gesundheitszustand verschlechterte sich.

Obwohl der Vater von Sergey Ohanyan die religiösen Überzeugungen seines Sohnes in all den Jahren nicht vollständig teilte, veranlasste ihn das, für die junge Familie zu beten.

Fallbeispiel

Im Juni 2020 wurden 5 Wohnungen von Zeugen Jehovas im Dorf Vlasikha durchsucht. Einer der Gläubigen, der Künstler und Schriftsteller Sergey Ohanyan, wurde verhaftet. Im Mai eröffnete der Ermittler Jewgeni Dymtschenko ein Strafverfahren gegen den Gläubigen nach 3 Artikeln des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation, Beteiligung anderer Personen an dieser Aktivität und Teilnahme daran. Sergej verbrachte 3 Tage hinter Gittern, danach wurde er unter Hausarrest gestellt und 10 Monate später - auf eigenen Wunsch. Darüber hinaus musste sich Sergej einer psychiatrischen Untersuchung unterziehen, bei der er unter Druck gesetzt wurde, unfreiwillig in ein Krankenhaus eingewiesen zu werden, weil er sich weigerte, Fragen zu seiner Haltung gegenüber Vertretern anderer Religionen zu beantworten. Im Oktober 2021 schlossen die Ermittlungen Teil 1.1 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation von der Anklage aus.