Aktualisierte: 15. Juli 2024
NAME: Lokhvitskiy Artur Sergeyevich
Geburtsdatum: 31. Januar 1986
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Artur Lokhvitsky ist als respektabler Bürger und fleißiger Arbeiter bekannt, der ein Diplom für gewissenhafte Arbeit besitzt. Wegen seiner friedliebenden Ansichten und seines Glaubens an Gott wurde er jedoch zusammen mit seiner Frau, seiner Mutter und anderen Gläubigen aus Birobidschan religiös verfolgt.

Artur wurde 1986 im Dorf Belgorodskoje (Jüdisches Autonomes Gebiet) geboren. Als Kind liebte er Sport und Angeln. Er erhielt die Fachrichtung Elektriker, in den letzten Jahren arbeitete er bei der Feuerwehr.

Arthur begann sich in seiner Jugend für die Bibel zu interessieren. Er fand überzeugende Beweise für die Existenz Gottes und glaubte zutiefst an ihn. 2018 heiratete er Anna. Das Paar liebt es zu reisen, Zeit in der Natur zu verbringen, mit Freunden zu kommunizieren und Sport zu treiben.

Die Strafverfolgung wirkte sich negativ auf alle Lebensbereiche der jungen Familie aus. Anna hat ein emotionales Trauma erlitten und ist gezwungen, sich einer teuren medizinischen Behandlung zu unterziehen. Bei der Arbeit droht Arthur die Kündigung, seine Bankkarte ist gesperrt. Er musste sich ein zusätzliches Einkommen suchen, um seine Familie zu ernähren.

Arthurs Familie und Freunde sind sehr besorgt über die unfaire Verfolgung dieser friedlichen, gesetzestreuen Person. Trotz des Fehlens von Opfern und echten Beweisen für die Schuld des Gläubigen wurde im Februar 2021 das Urteil verkündet: 2,5 Jahre Haft auf Bewährung. Am 8. April bestätigte das Landgericht das Urteil.

Fallbeispiel

Im Juli 2019 eröffnete der Föderale Sicherheitsdienst des Jüdischen Autonomen Gebiets ein Strafverfahren nach Artikel 282.2 Teil 2 des Strafgesetzbuches gegen den 33-jährigen Artur Lokhvitsky aus Birobidschan. Arthur folgte seine Frau Anna und seine Mutter Irina. Während der Debatte vor dem Bezirksgericht Birobidschan räumte der Staatsanwalt ein, dass er in den Videoaufzeichnungen der Dienste mit Beteiligung der Angeklagten nichts Extremistisches gefunden habe, aber er betrachtete sie dennoch als Beweis für die Fortsetzung der Aktivitäten der verbotenen Organisation. Der Staatsanwalt räumte auch ein, dass die Aussagen der Zeugen der Anklage Lokhvitskys Schuld nicht bestätigten, aber dennoch als Beweis für die Fortsetzung sozial gefährlicher Aktivitäten verwendet werden könnten. Die Staatsanwaltschaft forderte 4 Jahre Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes für einen friedlichen Gläubigen. Im Februar 2021 verhängte Richterin Olga Kljutschikowa ein Urteil: 2,5 Jahre Haft auf Bewährung. Sowohl das Landgericht vom April 2021 als auch das Kassationsgericht vom Dezember bestätigten das Urteil.