Aktualisierte: 18. Juni 2024
NAME: Ledyaykin Andrey Sergeyevich
Geburtsdatum: 18. September 1988
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 79 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 2 Monaten, mit dem Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Berufungen und anderen Materialien in Informations- und Telekommunikationsnetzen, einschließlich des Internets, für eine Dauer von 5 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 1 Jahr, Eine Freiheitsstrafe gilt mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren als zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Im Juli 2020 änderte sich das Leben von Andrej Ledjajkin, einem friedlichen Gläubigen aus Sewersk, dramatisch: Sein Haus wurde durchsucht, und später wurde er zum Angeklagten in einem Strafverfahren.

Andrey wurde im September 1988 in der Stadt Sewersk (Region Tomsk) geboren. Er hat einen älteren Bruder. Als Kind lernte Andrej in mehreren Fächern gleichzeitig: Schießen, Ringen und Tischtennis.

Im Jahr 2010 schloss Andrey sein Studium an der National Research Nuclear University (MEPhI) mit einem Abschluss in Angewandter Informatik in Wirtschaftswissenschaften ab. Nach seinem Studium arbeitete er einige Monate als Fahrer und bekam 2011 eine Stelle als Buchhalter in einer Baufirma. In seiner Freizeit fährt er gerne Ski und Schlittschuh, schwimmt, geht aber auch in der Natur spazieren und sammelt Pilze.

Als Andrej Jehovas Zeugen zum ersten Mal traf, hatte er viele Fragen angesammelt, die im Laufe der Jahre aufgetaucht waren. Nachdem er den Verlust seines geliebten Großvaters betrauert hatte, sehnte sich Andrej danach, herauszufinden: Was passiert nach dem Tod? Quält Gott wirklich Menschen in der Hölle? Wer ist wirklich Gott und wer war Jesus Christus? Diese und andere Fragen verfolgten Andrej. Nachdem er die Antworten aus der Bibel erfahren hatte, war er so erstaunt, dass er beschloss, sein Leben dem Dienst an Gott zu widmen.

Andrey, der bei seiner Mutter lebt, erzählt, dass die Strafverfolgung ihr vermessenes Leben in einen echten Albtraum verwandelt hat. Jedes Mal, wenn sie an der Gegensprechanlage klingeln oder an die Tür klopfen, erschaudern sie, und wenn sie Polizeiautos auf dem Hof sehen, denken sie sofort, ob sie noch einmal zu ihnen gekommen sind, um sie zu durchsuchen. Andrej merkt auch an, dass die Verfolgung, weil er an Gott glaubte, ihn sowohl körperlich als auch seelisch zermürbte. Nervöser Stress führte dazu, dass sich sein Gesundheitszustand verschlechterte: Er bekam Kopfschmerzen, Druckschübe und Schlafstörungen.

Darüber hinaus verlor Andrej aufgrund der Strafverfolgung seinen Job im Büro des Bürgermeisters der Stadt Sewersk. Am 14. Juli 2020 trafen Beamte des FSB und des Ermittlungskomitees in Begleitung von 2 Bereitschaftspolizisten direkt an seinem Arbeitsplatz ein, von wo aus er zu einer Durchsuchung gebracht wurde, die insgesamt 12 Stunden dauerte. Nachdem die Einleitung eines Strafverfahrens bekannt wurde, wurde der Gläubige zu einem Gespräch mit der Sewersker Verwaltung vorgeladen und anschließend entlassen. Andrej ist in einer schwierigen Lage, da es sehr schwer ist, in einer kleinen, geschlossenen Stadt einen anderen Job zu finden.

Fallbeispiel

Im Juli 2020 trafen Beamte des FSB und des Ermittlungskomitees in Begleitung von zwei Bereitschaftspolizisten am Arbeitsplatz von Andrej Ledjajakin, der Verwaltung von Sewersk, ein, um den Gläubigen für eine Hausdurchsuchung abzuholen. Nachdem im März 2021 die Ermittlungsabteilung von ZATO Sewersk ein Strafverfahren gegen Ledyaykin eröffnet hatte, wurde er zum Rücktritt gezwungen. Drei Tage später entschied sich das Gericht für eine Zwangsmaßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und eines angemessenen Verhaltens. Im Juni 2021 wurde der Fall Ledjajkin dem Sewerskij-Stadtgericht des Gebiets Tomsk vorgelegt. Er wurde von der Richterin Ekaterina Soldatenko geprüft. Die Anklage stützt sich auf die Aussage der FSB-Agentin Kira Klisheva, die in Sewersk gegen fünf weitere Zeugen Jehovas ausgesagt hat. Der Staatsanwalt forderte 4,5 Jahre Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes für den Gläubigen. Im April 2022 verurteilte das Gericht Andrej Ledjajin zu 2 Jahren und 2 Monaten Haft in einer Strafkolonie, und am 14. Juli ersetzte das Bezirksgericht Tomsk diese Haftstrafe durch eine Bewährungsstrafe.