Aktualisierte: 15. April 2024
NAME: Ledenyov Sergey Mikhailovich
Geburtsdatum: 23. Juli 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren mit Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Im November 2020 wurde Sergey Ledenyov aus Petropawlowsk-Kamtschatski nur wegen seines Glaubens an Jehova Gott zu 2 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Sergey wurde 1974 im Dorf Ossora (Region Kamtschatka) geboren. Eines von sechs Kindern. Seit seiner Kindheit entwirft er gerne Modelle verschiedener Arten von Geräten sowie zeichnet und fotografiert. Nach dem Abitur erlernte er die Berufe Maurer, Zimmermann und Fliesenleger.

Früher hielt Sergej die Bibel für ein veraltetes und unwissenschaftliches Buch, änderte aber seine Meinung, als er sie besser kennenlernte. Das Studium der Heiligen Schrift veranlasste Sergej, sein Leben zu ändern. "Mein früherer Lebensstil war weit entfernt von biblischen Normen", sagt er.

Sergeys zweite Frau Anna, die er 2017 heiratete, sagt über ihn: "Sergey ist ein sehr freundlicher, sehr ruhiger Mensch, ein liebevoller und fürsorglicher Ehemann. Das entspricht in keiner Weise dem, was man ihm vorwerfen will!" Das Paar liebt es, auf den Flüssen Kamtschatkas Ski zu fahren und Rafting zu betreiben. Sergej hat eine erwachsene Tochter aus erster Ehe.

Sergejs Verwandte, die seine religiösen Ansichten nicht teilen, verstehen nicht, warum er verfolgt wird. Tochter Lera begann infolge seiner Strafverfolgung öfter mit ihrem Vater zu kommunizieren und betrachtet ihn als ihr Vorbild.

Fallbeispiel

“Sie haben eine juristische Person liquidiert, aber sie verfolgen eine Einzelperson. Wenn ein Krankenhaus geschlossen wird, werden Ärzte nicht dafür verurteilt, dass sie Ärzte sind.” So musste ein friedlicher Gläubiger aus Kamtschatka, Sergej Ledenjow, das Offensichtliche vor Gericht erklären. Im Dezember 2018 wurde ein Strafverfahren nach Artikel 282.2 Absatz 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gegen ihn eröffnet. Der Ermittler warf Ledenjow vor, extremistische Aktivitäten organisiert zu haben, und unterstellte ihm eine “geplante Ausbildung in den Postulaten der religiösen Vereinigung Jehovas Zeugen”. Bei einer vorläufigen Anhörung gab das Gericht den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück, aber die Aufsichtsbehörde bestand schließlich darauf, dass der Fall vor Gericht verhandelt wird. Bei den Anhörungen vor dem Stadtgericht Petropawlowsk-Kamtschatski unter dem Vorsitz von Natalia Lychkova betonten Zeugen, ein Religionsgelehrter und der Angeklagte selbst wiederholt die Friedfertigkeit der Zeugen Jehovas und ihre Unvereinbarkeit mit dem Extremismus. Trotzdem forderte der Staatsanwalt, dass das Gericht Ledenjow für 6 Jahre in einer Kolonie einsperrt. Im November 2020 verurteilte ihn das Gericht zu 2 Jahren Haft auf Bewährung. Am 19. Januar 2021 bestätigte das Berufungsgericht das Urteil. Am 19. August 2022 löschte das Stadtgericht Petropawlowsk-Kamtschatski das Strafregister von Sergej vorzeitig.