Aktualisierte: 20. Mai 2024
NAME: Kriger Nataliya Romanovna
Geburtsdatum: 4. April 1978
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren 6 Monaten mit Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Im Mai 2018 wurden die Eheleute Krieger durchsucht, kurz darauf wurde ein Strafverfahren gegen Valerij eröffnet. Im Februar 2020 wurde ein Verfahren wegen ihres Glaubens gegen Nataliya eingeleitet. Im Juli 2021 befand das Gericht die Gläubige der Teilnahme an extremistischen Aktivitäten für schuldig und verurteilte sie zu 2,5 Jahren Haft auf Bewährung.

Nataliya wurde im April 1978 in Chabarowsk geboren. Als das Mädchen erst ein Jahr alt war, starb ihre Mutter und Nataliya landete in einem Waisenhaus. Im Alter von 6 Jahren nahm ihre eigene Großmutter die kleine Nataliya mit in die Stadt Amurzet. Zusammen mit ihrer Großmutter wurde Nataliya von ihrer Tante und ihrer Cousine aufgezogen, die das Mädchen mit Fürsorge umgaben und ihnen Respekt vor biblischen Prinzipien einflößten.

Als Kind liebte Nataliya das Tanzen, besonders indische Tänze hatten es ihr angetan. Als Teenager belegte sie erste Plätze bei Stadtwettbewerben. Nach der Schule absolvierte Nataliya eine Hochschule und dann eine technische Schule für Leichtindustrie in Birobidschan. Sie arbeitete als Sozialarbeiterin und half älteren Menschen. In den letzten Jahren war sie als Stationsarbeiterin tätig.

Wegen einer Hüftfraktur hörte Nataliyas Großmutter auf zu laufen. Nataliya kümmerte sich mehrere Jahre lang um die ältere Frau, bis zu ihrem Tod im Februar 2020.

Im Jahr 2017 heiratete Nataliya Valeriy. Sie sind als eingeschworene Familie bekannt. Die Ehepartner verbringen viel Zeit miteinander, sie lieben es zu tanzen, in die Berge zu fahren, mit Booten den Fluss hinunterzufahren. Sie unterstützen sich gegenseitig in den Schwierigkeiten, denen sie aufgrund ihres Glaubens an Jehova Gott ausgesetzt sind.

Fallbeispiel

Im Mai 2018 wurde das Haus der zivilen Bewohnerin von Birobidschan, Nataliya Krieger, von Sicherheitskräften durchsucht. Drei Tage zuvor war ein Strafverfahren gegen ihren Ehemann Valery wegen Extremismus eröffnet worden, und im Februar 2020 eröffnete der FSB ein Strafverfahren gegen Natalia selbst. Ihr wurde vorgeworfen, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation fortgesetzt zu haben. Im August 2020 ging der Fall des Gläubigen vor Gericht. Der Staatsanwalt forderte eine Haftstrafe von 4 Jahren, und im Juli 2021 verurteilte das Gericht den Gläubigen zu 2,5 Jahren Haft auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil, aber im August 2022 verwies die Kassationsbehörde den Fall zur erneuten Berufungsverhandlung, die wiederum den Fall zur Überprüfung an das erstinstanzliche Gericht an einen anderen Richter zurückgab. Er verurteilte den Gläubigen auch zu 2,5 Jahren Gefängnis auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte dieses Urteil.