Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Korobeynikov Vladimir Aleksandrovich
Geburtsdatum: 14. Dezember 1952
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 70 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 284 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren 3 Monaten, mit dem Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher und religiöser Organisationen für 2 Jahre, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, die Hauptstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Vladimir Korobeynikov ist ein Rentner, der sich um seine Frau Olga kümmert, die wegen Krankheit praktisch nicht aus dem Bett kommt, und Tochter Nina ist eine behinderte Person der Gruppe I. Im Jahr 2018 wurde dieser friedliche Einwohner von Kirow nur wegen seines Glaubens an Jehova Gott des Extremismus bezichtigt.

Vladimir wurde 1952 auf der Insel Dikson im nördlichen Teil der Region Krasnojarsk geboren. Sein Vater war Polarforscher und Ozeanograph. Vladimir hat zwei Schwestern. Als Kind begeisterte er sich für Flugzeug- und Schiffsmodellbau.

Vladimir arbeitete als Drechsler, Schlosser und Erodierer. Derzeit im Ruhestand, geht er in seiner Freizeit gerne angeln oder bastelt etwas.

Anfang der 1990er Jahre begannen Wladimir und seine Frau Olga, die Bibel zu studieren. Wladimir war besonders beeindruckt von den biblischen Prophezeiungen, die sowohl vergangene Ereignisse als auch die gegenwärtige Realität genau vorhersagten. Außerdem halfen ihnen die weisen Ratschläge aus der Heiligen Schrift, Beziehungen in einer Familie aufzubauen, die kurz vor dem Auseinanderbrechen stand. Seitdem ist es eine eng verbundene Familie, sie haben eine erwachsene Tochter und einen Sohn.

Fallbeispiel

Im Oktober 2018 wurden in Kirow Durchsuchungen von Gläubigen durchgeführt. Gegen sieben Anwohner wurde ein Strafverfahren wegen extremistischer Artikel eingeleitet, fünf von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, darunter der polnische Staatsbürger Andrzej Oniszczuk, der sich seit fast einem Jahr in Gefangenschaft befand. Seine Glaubensbrüder verbrachten 3 bis 11 Monate im Gefängnis und weitere 6 bis 9 Monate unter Hausarrest. Die Männer wurden in die Rosfinmonitoring-Liste aufgenommen. Einer der Angeklagten, Jurij Geraskow, starb eine Woche vor dem Prozess an langer Krankheit. Im Januar 2021 begannen die Gerichtsverhandlungen. Im Juni 2022 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen zwischen 2,5 und 6,5 Jahren verurteilt. Yuriy Geraskov wurde ebenfalls des Extremismus für schuldig befunden, aber das Strafverfahren wurde aufgrund seines Todes eingestellt. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil gegen die Gläubigen.