Aktualisierte: 24. Juli 2024
NAME: Klyuchnikov Stanislav Yevgeniyevich
Geburtsdatum: 9. September 1982
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Gefängnis, die Strafe gilt als bedingt mit einer Probezeit

Biographie

Stanislaw Kljutschnikow wurde von den Behörden wegen seiner friedlichen religiösen Überzeugungen verfolgt, die sein Leben einst zum Besseren veränderten. Der Glaube an Jehova Gott kann einen Mann bis zu 10 Jahre Gefängnis kosten.

Stanislav wurde im September 1982 in Nischnekamsk geboren. Er hat einen älteren Bruder. Als Kind liebte Stanislav die Philatelie (das Sammeln von Briefmarken) und besuchte auch Zirkel junger Naturforscher. In der Schule kam er in eine Gruppe – so tauchten Drogen, Tabak und Alkohol in seinem Leben auf.

Nach dem Abitur in der 9. Klasse verlernte Stanislav den Beruf des Installateurs für Steuerungs- und Messgeräte und Automatisierung an einer Schule, arbeitete als Hausmeister in einem Kindergarten und später als Zimmermann und Dachdecker. Nach seiner Heirat arbeitete er als Walzwerksbediener für Gummimischungen in der Reifenproduktion in Nischnekamsk. Dann beschloss Stanislav, sich in die Privatwirtschaft zu begeben – Videoaufnahmen und Videobearbeitung von Hochzeiten und anderen Veranstaltungen. Parallel dazu arbeitete er in einer Autowerkstatt und ist zusammen mit seiner Frau mit der Reinigung von Wohnungen beschäftigt. Stanislavs Hobby ist die Verbesserung von Videobearbeitungsprogrammen. Außerdem liebt er es, Fußball zu spielen.

Stanislav war einmal berührt von der Tatsache, dass Gott einen persönlichen Namen hat, sowie von der Freundlichkeit, Liebe und Aufrichtigkeit der Menschen, die ihm halfen, die Bibel zu verstehen. Außerdem war er beeindruckt von den biblischen Prophezeiungen, die sich heute vor den Augen seiner Zeitgenossen erfüllen. 1998 beschloss er, sein Leben dem Dienst an Gott zu widmen.

Im Jahr 2000 lernte Stanislav Oksana kennen, ein fröhliches und gastfreundliches Mädchen aus Orenburg. 3 Jahre später heirateten sie. Das Paar zog eine Tochter groß, die die Lebenswerte und hohen moralischen Prinzipien ihrer Eltern teilt.

Seit die Familie Kljutschnikow strafrechtlich verfolgt wird, lässt sie die Angst vor dem Unbekannten nicht mehr im Stich. Nach den Durchsuchungen erschauderten die Eheleute und ihre Tochter zunächst vor jedem Anruf und Klopfen an ihrer Tür. Oksana kämpft mit negativen Gedanken und schläft manchmal nachts nicht. Die Gläubigen befürchten, dass die Verfolgung ihren Ruf in den Augen ihrer Klienten beschädigen könnte. Aber trotz des Stresses, den sie erlebt haben, versuchen sie, ruhig und positiv zu bleiben. Laut Stanislav und Oksana helfen ihnen Freunde dabei sehr.

Die Angehörigen der Kljutschnikows, die ihre religiösen Überzeugungen nicht teilen, sind überrascht von dem, was passiert ist, und verstehen nicht, warum sie anständige Menschen nur wegen ihres Glaubens verfolgen und Strafverfahren gegen sie einleiten. Als Stanislaws Mutter von der Verfolgung ihres Sohnes erfuhr, weinte sie und machte sich Sorgen um ihn.

Fallbeispiel

Im Herbst 2020 wurden 12 Wohnungen friedlicher Gläubiger in Nischnekamsk von FSB-Beamten und Bereitschaftspolizisten überfallen. Das Ermittlungskomitee eröffnete ein Strafverfahren wegen eines extremistischen Artikels. Der Grund dafür war, dass die Sicherheitskräfte “die Tätigkeitsmethoden der religiösen Organisation Jehovas Zeugen enthüllten” - Lieder singen und beten. Seit August 2021 befinden sich Dmitry Yarchak, der an Zerebralparese leidet, sowie Denis Filatov und Stanislav Klyuchnikov unter Anerkennungsvereinbarung. Ihr Fall ging im Januar 2022 vor Gericht. Mehrere Zeugen gaben an, dass sie unter dem Druck und den Drohungen der Sicherheitskräfte gegenüber dem Ermittler aussagten, und eine Frau berichtete, dass der Ermittler willkürlich Wörter in das Protokoll schrieb, die sie nicht sagte. Ein Teil der Anklage stützt sich auf die Aussage eines geheimen Zeugen. Im September 2023 verurteilte das Gericht Denis Filatov, Stanislav Klyuchnikov und Dmitry Yarchak zu 6 Jahren Haft auf Bewährung.