Aktualisierte: 23. Mai 2024
NAME: Khalturin Maksim Valeryevich
Geburtsdatum: 3. September 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 114 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 240 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren 2 Monaten, mit dem Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher und religiöser Organisationen für 2 Jahre, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, die Hauptstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Maksim Khalturin ist einer der Zivilisten in Kirow, die nach einer Razzia gegen Gläubige im Jahr 2018 festgenommen wurden.

Maksim wurde 1974 in Kirow geboren. Die Eltern versuchten, ihm Anstand, Verantwortung und Liebe zur Arbeit beizubringen. Maksim liebte es zu lesen. Trotz schlechter Gesundheit begann er gleich nach der Schule als Drechsler zu arbeiten und erlernte später den Beruf des Graveurs. Wo immer Maxim arbeitete, sprachen die Kollegen von ihm als ehrlichem und verantwortungsbewusstem Menschen.

Im Alter von 19 Jahren begann sich Maksim für biblische Lehren zu interessieren. Er fing an, die Heilige Schrift zu erforschen und fand heraus, dass man diesem Buch vertrauen kann und dass seine Ratschläge für das Leben relevant sind.

Maksim kümmert sich um ältere Eltern. Obwohl sie seine religiösen Überzeugungen nicht teilen, hatten sie immer eine herzliche, enge Beziehung zu ihrem Sohn. Maksim half seinem Vater mehrere Jahre lang, sich von einem Schlaganfall zu erholen und übernahm die gesamte Hausarbeit. Die Eltern erlebten Stress, als Maksim verhaftet und des Extremismus beschuldigt wurde. Dies verschlechterte ihren Gesundheitszustand noch mehr.

Fallbeispiel

Im Oktober 2018 wurden in Kirow Durchsuchungen von Gläubigen durchgeführt. Gegen sieben Anwohner wurde ein Strafverfahren wegen extremistischer Artikel eingeleitet, fünf von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, darunter der polnische Staatsbürger Andrzej Oniszczuk, der sich seit fast einem Jahr in Gefangenschaft befand. Seine Glaubensbrüder verbrachten 3 bis 11 Monate im Gefängnis und weitere 6 bis 9 Monate unter Hausarrest. Die Männer wurden in die Rosfinmonitoring-Liste aufgenommen. Einer der Angeklagten, Jurij Geraskow, starb eine Woche vor dem Prozess an langer Krankheit. Im Januar 2021 begannen die Gerichtsverhandlungen. Im Juni 2022 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen zwischen 2,5 und 6,5 Jahren verurteilt. Yuriy Geraskov wurde ebenfalls des Extremismus für schuldig befunden, aber das Strafverfahren wurde aufgrund seines Todes eingestellt. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil gegen die Gläubigen.