Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Bazhenov Konstantin Aleksandrovich
Geburtsdatum: 24. Juli 1977
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 8 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten, eine Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren

Biographie

Konstantin Bazhenov und seine Frau Snezhana wurden am 19. August 2018 in der Stadt Jelisowo (Region Kamtschatka) festgenommen. Nach einem langen Gerichtsverfahren wurden die Eheleute wegen Extremismus zu 2 Jahren Haft auf Bewährung verurteilt.

Konstantin wurde 1977 in Petropawlowsk-Kamtschatski geboren. Er ist das älteste von vier Kindern seiner Eltern. Als Kind liebte er Geräte und Designer, was ihm später im Beruf des Schlossers sehr nützlich war. Er arbeitete auch als Schularbeitslehrer.

Konstantin ist ein geselliger Mensch, er hat viele Freunde, mit denen er gerne in der Natur und beim Meeresangeln ist. Im Jahr 2001 heiratete er Snezhana, eine ausgebildete Lehrerin. Sie hatten eine Tochter, Elizabeth. Kurz darauf berührte die Bibel Konstantins Herz, und er beschloss, mit seiner Familie in Harmonie mit ihren Geboten zu leben. Später zog die ganze Familie in das Bezirkszentrum von Jelisowo.

Die Angehörigen von Konstantin und Snezhana wurden durch die Nachricht von ihrer strafrechtlichen Verfolgung entmutigt. Selbst diejenigen von ihnen, die ihre religiösen Ansichten nicht teilen, sind empört über das, was geschieht, und versuchen, auf jede erdenkliche Weise zu helfen. "Diese Veranstaltungen haben uns alle noch mehr zusammengeschweißt", stellt Konstantin fest.

Fallbeispiel

Im Jahr 2018 wurden in Jelisowo die beiden Lehrer Snezhana und Konstantin Bazhenov sowie die verwitwete Rentnerin Vera Zolotova festgenommen, ihre Häuser durchsucht und einige Tage später mussten sie ein Anerkennungsabkommen unterzeichnen. Das Untersuchungskomitee setzte die Abhaltung gemeinsamer Gottesdienste mit illegalen Aktivitäten gleich. Im September 2020 verhängte das Gericht jeweils eine Bewährungsstrafe von 2 Jahren. Das Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung, aber das Kassationsgericht verwies den Fall zur Wiederaufnahme des Verfahrens an das Bezirksgericht zurück. Im Januar 2022 sprach sie die Gläubigen frei, aber die Staatsanwaltschaft erreichte es, dass das Urteil vom Obersten Gerichtshof der Russischen Föderation aufgehoben und der Fall in die Berufungsphase zurückverwiesen wurde, und später unterstützten die Kassationsgerichte das Urteil über eine 2-jährige Bewährungsstrafe.