Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Kazakova Tatyana Viktorovna
Geburtsdatum: 29. September 1973
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung

Biographie

Die Durchsuchungen in den Wohnungen von Zeugen Jehovas in Wladiwostok im März 2023 haben die Pläne der friedlichen Gläubigen Tatjana Kasakova durchkreuzt. Die Reise, von der sie geträumt hatte, musste wegen der Anerkennungsvereinbarung, die sie unterschreiben musste, abgesagt werden.

Tatjana wurde im September 1973 in der Stadt Dalnegorsk (Region Primorje) geboren. Sie hatte zwei ältere Schwestern, von denen eine 2020 starb. Als Tatjana 2 Jahre alt wurde, zog ihre Familie nach Wladiwostok.

Als Kind spielte Tatjana Tischtennis und Schach. Jetzt liebt sie es zu schwimmen. Sie mag die Natur, reist in verschiedene Städte und lernt neue Leute kennen. Sie sieht sich selbst als große Autoliebhaberin.

Tatiana hat eine spezialisierte Berufsausbildung. Sie hat als Schneiderin, Verkaufsberaterin, Kassiererin, Büroleiterin in einer Firma und als Supply Manager gearbeitet.

Sie interessierte sich für Fragen über Gott, fand aber keine Antworten darauf. Tatjana fing an, mit Jehovas Zeugen die Bibel zu studieren und lernte viel über den Schöpfer, seine Persönlichkeit und seine Eigenschaften. 1996 wurde sie Zeugin Jehovas.

Tatjanas erwachsener Sohn teilt die religiösen Überzeugungen seiner Mutter. Schon in jungen Jahren verteidigte Konstantin seine friedliebenden Ansichten; Er absolvierte einen Zivildienst anstelle des Militärdienstes. Er arbeitet in der Gastronomie. In seiner Freizeit entspannt er gerne am Meer und angelt sowie spielt Fußball, Volleyball und Basketball mit Freunden.

Die unerwartete Suche wirkte sich auf Tatjanas Gesundheit aus. Ihre Angehörigen, so die Gläubige, seien empört über ihre strafrechtliche Verfolgung und ratlos.

Fallbeispiel

Nach einer Reihe von Durchsuchungen in Wladiwostok im März 2023 wurden drei Zeugen Jehovas festgenommen und in eine vorübergehende Hafteinrichtung gebracht. Zwei Tage später wurde Jegor Pogrebnjak unter Hausarrest entlassen und Jurij Bytsche und Sergej Nowoselow in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht. Gegen die Gläubigen wurde ein Strafverfahren wegen eines extremistischen Artikels eingeleitet. Später im selben Monat wurden Tatiana Kazakova, Marina Roslova, Alina Tkachenko, Anastasia Dyldina und Elena Romanova zu Angeklagten in dem Fall. Und im Dezember, nach neuen Durchsuchungen, wurde Kirill Tschekolajew verhaftet und in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht. Er verbrachte etwa 5 Monate im Gefängnis und Novoselov und Byche fast ein Jahr. Alle drei wurden aufgrund eines Verbots für bestimmte Handlungen freigelassen.