Aktualisierte: 1. März 2024
NAME: Karpushkina Maya Pavlovna
Geburtsdatum: 19. März 1949
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennung, nicht zu gehen

Biographie

Am 10. November 2018 drangen 30 Bereitschaftspolizisten in Chabarowsk in ein Café ein, in dem eine Freundschaftsparty stattfand. Nachdem sie die Türen aufgebrochen hatten, inszenierten sie stundenlange Massenverhöre der Anwesenden, darunter auch Minderjährige, bei denen persönliches Eigentum beschlagnahmt und Fingerabdrücke abgenommen wurden. Gegen mehrere Parteiteilnehmer wurden Strafverfahren im Zusammenhang mit ihrer Religion eingeleitet. Unter ihnen war auch Maja Karpuschkina. Was wissen wir über sie?

Maya wurde 1949 im Dorf Anuchino in der Region Primorje geboren. Ihre Eltern leben nicht mehr, aber es gibt eine Schwester, die 2 Jahre jünger ist. Maya wuchs aktiv und gesellig auf, liebte das Tanzen und engagierte sich in einem Ensemble. Sie absolvierte die Pädagogische Schule in Spassk und erhielt eine Spezialisierung als Grundschullehrerin. Nachdem sie in der Regie studiert hatte, ging sie nach Chabarowsk und blieb in dieser Stadt.

Fast ihr ganzes Leben lang arbeitete Maya in ihrem Fachgebiet. Vor kurzem, nachdem sie in Rente gegangen war, bekam sie einen Job als Verkäuferin in einem Brotkiosk. Sie hat einen Gemüsegarten, in dem sie nicht nur Gemüse anbaut, sondern auch gerne Blumen pflanzt. Er hilft auch bei der Erziehung von Enkeln und Urenkeln. Ihren Mann kennt sie seit der Schule, er war ihr Klassenkamerad. Die Familie hat drei Kinder: einen Sohn und zwei Töchter. Jetzt sind sie erwachsen und leben getrennt mit ihren Familien.

Maya ist die einzige in der Familie, die die Bibel und ihre Gebote ernst nimmt. "Mir gefiel sehr, dass die Menschen, die mit mir über geistliche Themen sprachen, die Heilige Schrift gut kannten und vor allem selbst an den biblischen Lehren in ihrem Leben festhielten", erinnert sich Maya. Nachdem sie ein anständiges Leben geführt hatte, hätte sie sich nie vorstellen können, dass sie nur wegen ihres Glaubens an Gott als "Extremistin" abgestempelt werden würde.

Eine kurze Geschichte des Falles

Gegen die Zivilisten von Chabarowsk, Nikolai Polewodow, Stanislaw Kim, die Ehepartner Vitaliy und Tatyana Zhuk, Swetlana Sedowa und Maya Karpuschkina wurde ermittelt, nachdem ein Zug der Bereitschaftspolizei im November 2018 in eine befreundete Party in einem Café eingebrochen war. Drei Männer wurden in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht und später unter Hausarrest gestellt. Daraufhin klagte das Untersuchungskomitee sechs Zeugen Jehovas an: Männer, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, und Frauen, sich daran beteiligt zu haben. Der einzige Grund ist, an Jehova Gott zu glauben und mit Freunden über die Bibel zu sprechen. 14 Monate Gerichtsverhandlungen und 20 Sitzungen des Gerichts erster Instanz offenbarten die Unbegründetheit der Anklage, und der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft zurückgegeben. Im Dezember 2021 ging es erneut vor Gericht.