Aktualisierte: 16. April 2024
NAME: Kalinnikova Olga Feliksovna
Geburtsdatum: 4. Dezember 1976
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennung, nicht zu gehen

Biographie

Olga Kalinnikowa, Mutter von zwei Kindern, wurde im November 2023 wegen ihres Glaubens an Jehova Gott strafrechtlich verfolgt.

Olga wurde im Dezember 1976 auf der Insel Iturup in der Stadt Kurilsk (Region Sachalin) geboren. Sie hat eine ältere Schwester. Der Vater arbeitete als Fahrer, die Mutter als Rettungssanitäterin. Die Eltern sind jetzt im Ruhestand.

Als Kind liebte Olga es zu lesen und zu zeichnen, eine Zeit lang besuchte sie eine Kunstschule und eine Sambo-Abteilung. Sie verbrachte gerne Zeit im Wald und auf dem Meer, fuhr Fahrrad und Moped. In ihrer Jugend wanderte sie gerne.

Nach der Schule absolvierte Olga Buchhaltungskurse, arbeitete aber nicht in ihrem Fachgebiet. Im Alter von 18 Jahren bekam sie einen Job als Hausmeisterin und Putzfrau in einer Kunstschule für Kinder. Sie studierte aus der Ferne an der Moskauer Technischen Hochschule an der Fakultät für Bauingenieurwesen; Studium der japanischen und englischen Sprachkurse, absolvierte ein Praktikum in Japan. Olga belegte auch einen Kunstkurs und einen Fotografiekurs.

Im Sommer 1994 zog Olga nach Chabarowsk, wo sie Jehovas Zeugen kennenlernte. Sie zeigten in der Bibel die Antworten auf die Fragen, die sie seit ihrer Kindheit beschäftigten: Was ist der Sinn des Lebens? Warum sterben Menschen? Olga erinnert sich: "Einfache, logische und für den Verstand und das Herz verständliche Erklärungen aus der Bibel und die Liebe, die nirgendwo auf der Welt zu finden ist, aber das Volk Gottes hat mich davon überzeugt, dass ich die Wahrheit gefunden habe." 1995 schlug sie den christlichen Weg ein.

Seit 1998 arbeitet Olga als Technikerin an einer seismischen Station. Sie lernt weiterhin Sprachen, liebt es zu lesen und zu zeichnen, sie ist gerne mit Freunden in der Natur.

Olga ist geschieden. Sie hat einen erwachsenen Sohn und eine schulpflichtige Tochter. Im Zusammenhang mit dem Strafverfahren macht sich die Gläubige Sorgen um ihre Tochter und ihre Eltern. Angehörige machen sich Sorgen um Olga und sagen: "Wir verstehen, dass Olga und Extremismus unvereinbare Begriffe sind." Sie sind empört darüber, dass die Behörden friedliche Gläubige verfolgen.

Fallbeispiel

Im November 2023 wurden in der Stadt Kurilsk und im Dorf Reidowo Hausdurchsuchungen bei zwei gläubigen Frauen durchgeführt, von denen eine eine minderjährige Tochter hat. Einen Monat zuvor war ein Strafverfahren gegen sie eingeleitet worden. Olga Kalinnikowa und Larisa Potapowa wurden beschuldigt, die Lehren der Zeugen Jehovas in der Region Sachalin verbreitet und die Anwohner in die Aktivitäten einer verbotenen Organisation verwickelt zu haben. Den Frauen wurde eine schriftliche Verpflichtung abgenommen, nicht zu gehen.