Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Ivshin Aleksandr Yevgeniyevich
Geburtsdatum: 21. August 1957
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 64 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 1136 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 7 Jahren 6 Monaten mit Entzug des Rechts auf Aktivitäten im Zusammenhang mit der Organisation und Teilnahme an öffentlichen Vereinigungen, Gruppen für eine Dauer von 5 Jahren und mit Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 1 Jahr mit Verbüßung einer Freiheitsstrafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Penal Colony No. 10 in Rostov Region
Adresse für die Korrespondenz: Ivshin Aleksandr Yevgeniyevich, born 1957, IK No. 10 in Rostov Region, per. Kazachiy, 22, Rostov-on-Don, Russia, 344033

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Ein Rentner aus dem Dorf Kholmskaja, Alexandr Iwschin, wurde im April 2020 strafrechtlich verfolgt: Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eröffnet, weil er an Jehova Gott glaubte. Nach der Durchsuchung und dem Verhör durch die Polizeibeamten erlitten Alexandr und seine Frau eine hypertensive Krise.

Alexandr wurde im August 1957 in Kataw-Iwanowsk (Region Tscheljabinsk) geboren. Später zog er in den Kuban, in das Dorf Kholmskaya, wo er noch heute lebt.

Alexandr hat zwei ältere Brüder und eine jüngere Schwester. Als Kind liebte er es, Wander- und Sportveranstaltungen zu organisieren. Nach der Schule absolvierte er das Polytechnische Institut in Tscheljabinsk. Später absolvierte er das Forstinstitut Woronesch.

Alexandr arbeitete als Drechsler, Monteur von Radiogeräten, Vorarbeiter einer Schmiede- und Produktionswerkstatt. Nachdem er in die Region Krasnodar gezogen war, bekam er einen Job als Holzfäller. Vor seiner Pensionierung arbeitete er als Oberingenieur, Betriebssicherheitsingenieur. Jetzt hat er sich eine wohlverdiente Pause gönnt. Er reist gerne mit seiner Familie durch das Gebiet der ehemaligen UdSSR und betreibt Blumenzucht.

1974 lernte Alexandr seine spätere Frau Galina kennen, vier Jahre später heirateten die beiden. Galina hat als Kindergärtnerin gearbeitet und ist jetzt im Ruhestand. Die Ehepartner helfen bei der Erziehung von 8 Enkelkindern.

In den 90er Jahren brachte eine schwere Krankheit Alexandr dazu, über den Sinn des Lebens nachzudenken. Zusammen mit seinem Bruder lasen sie drei der vier Evangelien an einem Abend. 1995 traf Alexandr Menschen, die ihm mit Hilfe der Bibel halfen, Antworten auf tiefgreifende Lebensfragen zu finden. So wurde Alexandr Christ. Friedliche Ansichten veranlassten ihn, sich zu weigern, an einer militärischen Ausbildung teilzunehmen und zu den Waffen zu greifen.

Nach Durchsuchungen und Verhören in Quarantäne aufgrund von COVID-19 hatte die Familie Schwierigkeiten, medizinische und häusliche Probleme zu lösen. "Ich fühle mich gedemütigt", teilte der Gläubige mit. - Die ganze Zeit auf etwas Schlimmes warten. Das Gericht beschlagnahmte Alexandrs Auto, da es der Ansicht war, dass es notwendig sei, die Vollstreckung einer möglichen Strafe zu gewährleisten.

Verwandte und Freunde machen sich Sorgen um das Ehepaar. Sie waren schockiert, dass Alexandr trotz seines Alters und seines Gesundheitszustands zu 7,5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Während er auf eine Berufung gegen das Urteil wartete, besuchte der Gläubige innerhalb von anderthalb Monaten fünf Untersuchungshaftanstalten und erkrankte schwer. Am 15. April 2021 bestätigte ein Berufungsverfahren in Krasnodar das Urteil.

Fallbeispiel

Im April 2020 eröffnete der FSB ein Verfahren gegen Alexander Iwschin, einen Ingenieur mit zwei Hochschulausbildungen und einem fürsorglichen Großvater von 8 Enkelkindern. Nach Angaben der Ermittler organisierte der Gläubige in der Nachbarstadt Abinsk eine Videoschaltung des Gottesdienstes mit dem gemeinsamen Singen biblischer Lieder. Dafür wurde er nach Artikel 282.2 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation angeklagt. Auf dem Höhepunkt der Pandemie wurden in den Dörfern Kholmskaja und Pawlowskaja eine Reihe von Hausdurchsuchungen von Gläubigen durchgeführt. Nach dem Verhör nahm der Ermittler Komissarow Iwschin auf eigenen Wunsch mit. Vor dem Hintergrund des erlebten Stresses hatten der 62-jährige Gläubige und seine Frau eine hypertensive Krise. Im August 2020 wurde Iwschins Auto beschlagnahmt, “um die Vollstreckung einer möglichen Strafe sicherzustellen”. Ende 2020 wurde der Fall an das Bezirksgericht Abinsk der Region Krasnodar zur Prüfung durch Richter Aleksandr Choloshin verwiesen, der den Gläubigen zu 7,5 Jahren Gefängnis verurteilte. In der Untersuchungshaftanstalt erkrankte der Gläubige an Covid. Am 15. April 2021 bestätigte das Bezirksgericht Krasnodar das Urteil. Im Juni 2021 wurde der Gläubige in eine Kolonie in der Stadt Rostow am Don überführt.