Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Gizatulin Vadim Rafailovich
Geburtsdatum: 16. Oktober 1968
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren, so gilt die Strafe mit einer Probezeit von 2 Jahren als ausgesetzt

Biographie

In Tscheljabinsk begann im Februar 2019 eine Welle der Repression aus religiösen Gründen, als dort die ersten Strafverfahren gegen Jehovas Zeugen eingeleitet wurden. Darunter befinden sich die Fälle von Wladimir und Walentina Suworow, in denen Wadim Gizatulin als Zeuge auftrat. Später wurde das Verfahren gegen ihn eingeleitet.

Vadim wurde im Oktober 1968 in der Stadt Zlatoust (Region Tscheljabinsk) geboren. Er hat einen jüngeren Bruder. Der Vater arbeitete als Drechsler, die Mutter als Handwerkerin.

In seiner Jugend liebte Vadim das Rennrodeln. Nach dem Abschluss der Fachschule entschied er sich für den Beruf des Elektrikers. Er hat sein ganzes Leben lang in diesem Bereich gearbeitet.

1990 lernte Vadim seine spätere Frau Tatjana kennen. Zwei Jahre später heirateten sie. Jetzt ist Tatjana Hausfrau. Sie strickt gern. Gemeinsam zog das Paar eine Tochter groß. Wegen gesundheitlicher Probleme mit seiner Frau und seiner Schwiegermutter zog Wadims Familie nach Tscheljabinsk zu Tatjanas Eltern.

Mitte der 2000er Jahre begann das Ehepaar, sich ernsthaft mit der Bibel zu beschäftigen. Tatjana war von Gottes Liebe zu den Menschen durchdrungen. Sie war auch überrascht von der Erfüllung der Prophezeiungen, die in der Bibel aufgezeichnet sind. Dank der Lektüre der Heiligen Schrift fand Vadim Antworten auf die Fragen, die ihn sein ganzes Leben lang interessierten. Das Ehepaar beschloss, Zeugen Jehovas zu werden.

Wegen ungerechtfertigter Strafverfolgung wurde Vadim zum Rücktritt gezwungen. Der Gesundheitszustand seiner Frau verschlechterte sich, weshalb sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Die Angehörigen machen sich Sorgen um die Zukunft der Ehepartner.

Fallbeispiel

Vadim Gizatulin wurde 2019 wegen seines Glaubens verfolgt: Sein Haus wurde im Rahmen des Falls Wladimir Suworow durchsucht. Hinter den Gläubigen wurden versteckte Audio- und Videoaufnahmen durchgeführt. Eine gewisse Ruzayeva sammelte unter dem Deckmantel einer Person, die sich für die Bibel interessierte, Informationen für das Zentrum “E”. Im Jahr 2021 eröffnete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren gegen Vadim Gizatulin, einen Elektriker aus Tscheljabinsk. Sein Haus wurde erneut durchsucht. Die Ermittlungen sahen es als illegal an, dass er an Gottesdiensten teilnahm, Lieder sang und Gebete sprach. Im August 2022 ging Gizatulins Fall vor Gericht. Im Dezember desselben Jahres verurteilte das Gericht den Gläubigen zu 2 Jahren Haft auf Bewährung, und im Februar 2023 bestätigte das Berufungsgericht diese Entscheidung.