Aktualisierte: 20. Juni 2024
NAME: Gevorkyan Gevorg Surenovich
Geburtsdatum: 18. Februar 1971
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren, mit Entzug des Rechts auf organisatorische Tätigkeit in öffentlichen und religiösen Organisationen für die Dauer von 5 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, eine Freiheitsstrafe gilt als zur Bewährung ausgesetzt, mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Seit Juli 2019 steht Gevorg Gevorkyan unter strenger Aufsicht von Strafverfolgungsbeamten. Er erinnert sich, wie es anfing: "Früh morgens durchsuchten sie unsere Wohnung, dann nahmen sie meine Frau und mich mit und verhörten uns bis zum Abend. Am Abend wurden wir noch einmal durchsucht. Danach wurde ich für zwei Jahre zu Verhören vorgeladen, mein Strafstatus und meine Präventionsmaßnahmen wurden geändert."

Gevorg wurde im Februar 1971 in Tkvarcheli (Abchasien) geboren. Er hat einen jüngeren Bruder und eine jüngere Schwester. Sein Vater kümmerte sich um die Familie und arbeitete als Ingenieur und Klempner. Seine Mutter fertigte zu Hause maßgeschneiderte Kleidung an. Die Eltern zogen ihre Kinder in einer Atmosphäre des Friedens und der Liebe auf.

Als Gevorg 15 Jahre alt war, ging die Familie nach Tiflis (Georgien). Dort lebten sie in Mietwohnungen. Die Kinder mussten häufig die Schule wechseln, so dass es für sie schwierig war, Freunde zu finden. Als Gevorg aus der Armee zurückkehrte, brach in der Gegend, in der seine Familie lebte, ein militärischer Konflikt aus. Eltern, die ihre Kinder schützen wollten, beschlossen, in ein anderes Land auszuwandern.

In dieser Zeit fiel Gevorg zufällig ein religiöses Buch in die Hände, was ihn dazu veranlasste, über den Ursprung des Lebens nachzudenken. Er fing an, die Bibel zu studieren und fand darin Beweise für die Existenz Gottes. Später begleitete ihn seine Familie beim Studium der Heiligen Schrift. 1996 begab sich Gevorg auf den christlichen Weg.

Etwa zur gleichen Zeit lernte Gevorg Yana kennen, die später seine Frau wurde. Das Paar ist seit über 25 Jahren verheiratet. Gevorg sagte: "Wir haben immer Frieden, Glück und Liebe in der Familie bewahrt. Dies ist dank der weisen und soliden Grundsätze aus Gottes Wort möglich, die wir in unserem Leben anzuwenden versucht haben. Ich hatte auch immer das Beispiel meiner lieben Eltern vor Augen."

Vor einigen Jahren zog das Paar nach Nischni Nowgorod, um sich um Yanas betagte Mutter zu kümmern. Gevorg bekam einen Job in einer Fabrik als Gabelstaplerfahrer, um seine Familie zu ernähren. Zu ihrer Überraschung wurden sie in dieser Stadt wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, was den Frieden und die Ruhe des Gläubigen und seiner Familienangehörigen störte.

Fallbeispiel

Im Sommer 2019 wurde Gevorg Gevorgyan, ein Einwohner von Nischni Nowgorod, durchsucht und verhört und als Zeuge im Fall Maljanow und vier weiterer Gläubiger benannt. Nach 2,5 Jahren wurde sein Strafverfahren in ein eigenes Verfahren ausgegliedert. Gevorkyan wurde nur wegen seiner Religion des Extremismus bezichtigt. Im August 2021 wurde ihm ein Haftbefehl auferlegt, das Land nicht zu verlassen. Im Dezember 2021 ging der Fall vor Gericht. Bei der ersten Gerichtsverhandlung fand der Anwalt ein neues Dokument vor, das willkürlich in die Akte aufgenommen worden war. Der Richter gab den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück. Im Juli 2022 begann eine Wiederaufnahme des Verfahrens durch einen anderen Richter. Im Januar 2023 verurteilte er Gevorgyan zu 6 Jahren Haft auf Bewährung. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil.