Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Geraskov Yuriy Mikhailovich
Geburtsdatum: 12. Januar 1956
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.3 (1)
Er starb, während der Ermittlungen

Biographie

In Kirow wächst eine Welle von Strafverfahren gegen Zivilisten aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit. Ihr nächstes Opfer war Jurij Geraskow. Was wissen wir über diesen Mann?

Yuri wurde 1956 in Baku (Aserbaidschan) geboren. Er wuchs als einziges Kind der Familie auf. Yuriys Eltern starben, als er 29 Jahre alt war. Als Kind liebte er Fußball und Fotografie. Nach dem Abitur bekam er sofort eine Stelle als Lader in der Philharmonie, die inzwischen im Ruhestand ist. Er hat eine Behinderung der ersten Gruppe.

1993 war Juri aufgrund der schwierigen politischen Lage in Aserbaidschan gezwungen, nach Russland zu ziehen. Er lebte einige Zeit in Apscheronsk (Region Krasnodar) und landete später in Kirow, wo er seine spätere Frau Alevtina kennenlernte. 2011 heirateten sie. Die Eheleute schätzen die Zeit, die sie miteinander verbringen können, sehr, gehen viel an der frischen Luft spazieren und laden oft Freunde zu Besuch ein. Alevtina, eine kreative Person, beschäftigt sich mit dem Weben aus der Rebe und stellt verschiedene dekorative Produkte her.

Yuri hat schon immer gerne gelesen, und eines Tages wurde seine Aufmerksamkeit von der Bibel gefesselt. Aus diesem Buch lernte er die Hoffnung auf eine bessere Zukunft für alle Menschen kennen, die sein Leben bereicherte. Yuriys christlicher Glaube wurde zum Grund für die Einleitung eines Strafverfahrens, das seine Gesundheit ernsthaft beeinträchtigte. Ihm zufolge hatte er eine "panische Angst, an der Tür zu klingeln".

Am 24. April 2020 starb Yuriy nach langer Krankheit. Der Ermittler war sich des Zustands des Gläubigen bewusst, stoppte aber die Strafverfolgung nicht.

Fallbeispiel

Im Oktober 2018 wurden in Kirow Durchsuchungen von Gläubigen durchgeführt. Gegen sieben Anwohner wurde ein Strafverfahren wegen extremistischer Artikel eingeleitet, fünf von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, darunter der polnische Staatsbürger Andrzej Oniszczuk, der sich seit fast einem Jahr in Gefangenschaft befand. Seine Glaubensbrüder verbrachten 3 bis 11 Monate im Gefängnis und weitere 6 bis 9 Monate unter Hausarrest. Die Männer wurden in die Rosfinmonitoring-Liste aufgenommen. Einer der Angeklagten, Jurij Geraskow, starb eine Woche vor dem Prozess an langer Krankheit. Im Januar 2021 begannen die Gerichtsverhandlungen. Im Juni 2022 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen zwischen 2,5 und 6,5 Jahren verurteilt. Yuriy Geraskov wurde ebenfalls des Extremismus für schuldig befunden, aber das Strafverfahren wurde aufgrund seines Todes eingestellt. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil gegen die Gläubigen.