Aktualisierte: 24. Juni 2024
NAME: Fomin Vladimir Gennadiyevich
Geburtsdatum: 23. April 1979
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1.1), 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 90 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Haftanstalt
Aktueller Standort: Detention Center No.1 for Karachayevo-Circassian Republic
Adresse für die Korrespondenz: Fomin Vladimir Gennadiyevich, born 1979, SIZO No.1 for Karachayevo-Circassian Republic, Ul. Pervomayskaya, 1, Cherkessk, Karachayevo-Circassian Republic, 369000

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Ein Gläubiger mit einer Behinderung der Gruppe II überlebte die Durchsuchung und landete in einer Untersuchungshaftanstalt. Während der Gerichtsverhandlung über die Wahl einer Zwangsmaßnahme verlor Wladimir Fomin das Bewusstsein. Das Rettungspersonal konnte seinen Zustand stabilisieren, und das Gericht entschied, ihn in eine Untersuchungshaftanstalt zu bringen.

Vladimir wurde am 23. April 1979 im Dorf Kamenki in der Region Archangelsk geboren. Er hat zwei jüngere Brüder. Ihr Vater war Militäroffizier in der Northern Navy und ihre Mutter diente als Flugbegleiterin auf demselben Schiff, wo sie sich kennenlernten.

Schon in jungen Jahren liebte Vladimir die Wissenschaft und schrieb in der ersten Klasse einen Science-Fiction-Roman. Nach der Schule absolvierte er Kurse in der Reparatur und Wartung von Aufzügen und arbeitete lange Zeit in seinem Fachgebiet.

Wladimir dachte über physikalische Gesetze nach und kam zu dem Schluss, dass die Menschen sie nur entdeckt haben, aber jemand hat sie geschaffen. Er wollte mehr darüber wissen. Wladimir las das biblische Buch der Offenbarung und interessierte sich besonders für die Prophezeiungen, die dort geschrieben standen. Im Jahr 2000 schlug er den christlichen Weg ein.

Im Alter von zwanzig Jahren wurde Wladimir schwer verletzt: Er wurde wegen seiner religiösen Überzeugungen geschlagen. Die Ärzte wiesen dem Gläubigen eine Behinderung der Gruppe II zu. Ihm wurde verboten, in seinem Beruf zu arbeiten, und vor der Durchsuchung arbeitete er als Reinigungskraft.

Vladimir ist viel umgezogen. Mit seinen Eltern lebte er im Süden Russlands, dann in den Gebieten Leningrad, Tula und Swerdlowsk sowie in Kalmückien. Seit kurzem lebt er in Karatschai-Tscherkessien, wo das Klima für seine Gesundheit am besten ist.

Vladimir lernte 2013 seine spätere Frau Anna kennen, zur gleichen Zeit heirateten sie. Annas Interesse am Spirituellen entstand in der Kindheit. Sie war besorgt über die Frage: Warum hält sich niemand an die Gebote aus der Bibel? Von einer Freundin erfuhr Anna vom Namen Gottes, begann die Bibel zu studieren und entschied sich 2005 für den christlichen Weg.

Anna arbeitet im Bereich der Aufrechterhaltung von Sauberkeit und Ordnung. In seiner Freizeit macht sie gerne Handarbeiten, hört Musik, schreibt Gedichte und kocht. Vladimir liebt es, etwas über den Weltraum zu lernen. Er interessiert sich auch für neue Entwicklungen im Bereich der Elektroniktechnik. Gemeinsam liebt das Paar das Wandern.

Wladimirs Verwandte, die keine Zeugen Jehovas sind, sind empört über die ungerechte Strafverfolgung und die Tatsache, dass ein anständiger und gesetzestreuer Mensch mit schweren gesundheitlichen Problemen ins Gefängnis geschickt wurde.

Fallbeispiel

Im Februar 2024 wurde Vladimir Fomin, der eine Behinderung der Gruppe II hat, durchsucht. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Gemeinschaft und deren Beteiligung eröffnet. Einen Monat später nahm das Gericht den Gläubigen trotz seines Gesundheitszustands in Gewahrsam. Die Anklage stützte sich auf Fomins Gespräche über die Bibel, die in den Ermittlungen als Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation eingestuft wurden.