Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Dergalev Anton Olegovich
Geburtsdatum: 24. Mai 1985
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 361 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 882 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren und 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit religiöser Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Nach einer Razzia in den Wohnungen von Gläubigen in Dagestan am 1. Juni 2019 nahmen Polizeibeamte vier Zivilisten fest – eine Frau und drei Männer. Drei Tage später schickte das Sovetsky Bezirksgericht von Machatschkala alle vier in eine Untersuchungshaftanstalt. Einer von ihnen ist Anton Dergalev. Was ist über ihn bekannt?

Anton wurde 1985 in Rostow am Don geboren. Als er noch keine zehn Jahre alt war, verließ sein Vater die Familie, so dass seine Mutter hart arbeiten und ihre beiden Söhne auf die Beine stellen musste. In seiner Kindheit und Jugend beschäftigte er sich gerne mit Flora und Fauna, liebte es zu kochen.

Anton ist von Beruf Elektriker und Landschaftsgestalter. Er arbeitete im Landschaftsbau, half bei der Organisation von Hochzeiten. Er nahm auch an Wohltätigkeitsbanketts für Kinder mit Behinderungen teil. In seiner Freizeit geht er gerne mit Freunden in die Natur, in die Berge, zum Angeln, Skifahren. Mehrere Jahre lebte er in Pjatigorsk. Im Jahr 2007 kam er auf Einladung eines Freundes nach Machatschkala, verliebte sich in diese Stadt und beschloss, dort zu bleiben.

Antons Mutter und Großmutter vermittelten ihm die Liebe zu christlichen Werten. Besonders berührt hat ihn die Tatsache, dass nach der Heiligen Schrift bald Menschen verschiedener Nationalitäten als eine große, freundliche Familie zusammenleben werden und Frieden und Harmonie Wirklichkeit werden.

Antons Bruder, der seine religiösen Überzeugungen nicht teilt, kann nicht glauben, dass sein Bruder für etwas vor Gericht gestellt wird, das er nicht begangen hat. Antons Mutter steht unter Schock. Sie ist sich sicher, dass ihr Sohn ein würdiger Mensch ist, freundlich, aufmerksam, der nichts Verwerfliches getan hat.

Fallbeispiel

Im Sommer 2019 wurden in vier Städten Dagestans die Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht. In einem der Häuser wurden zwei religiöse Broschüren auf der Liste extremistischer Materialien angebracht. Zuvor hatte der FSB ein Strafverfahren gegen Arsen Abdullaev, Anton Dergalev, Marat Abdulgalimov und Mariya Karpova eingeleitet und sie beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Darüber hinaus wurden die drei Männer wegen der Finanzierung einer verbotenen Organisation angeklagt, während die Frau beschuldigt wurde, andere daran beteiligt zu haben. Alle vier wurden auf die Rosfin-Überwachungsliste der Extremisten und Terroristen gesetzt. Die Gläubigen verbrachten 362 Tage in Untersuchungshaft, danach wurden sie unter Hausarrest gestellt. Im Jahr 2020 erklärte das Kassationsgericht, dass ihre Inhaftierung in einer Untersuchungshaftanstalt für 8 von 12 Monaten rechtswidrig war. Im März 2021 begann die Prüfung des Falles in der Sache. Im November 2022 verurteilte das Gericht Abdullayev, Abdulgalimov und Dergalev zu 6,5 Jahren Bewährungsstrafen und Karpowa zu 6 Jahren Bewährungsstrafe.