Aktualisierte: 19. Juni 2024
NAME: Christensen Dennis Ole
Geburtsdatum: 18. Dezember 1972
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 727 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 1097 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Verbüßung der Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Penal Colony No. 3 in Kursk Region
Adresse für die Korrespondenz: Christensen Dennis Ole, born 1972, IK No. 3 in Kursk Region, ul. Primakova, 23a, Lgov, Kursk Region, Russia, 307754

Biographie

Dennis Christensen wurde 1972 in Kopenhagen (Dänemark) in eine Familie geboren, die sich zur Religion der Zeugen Jehovas bekannte. Er hat eine jüngere Schwester, Maybritt, mit der Dennis seit seiner Kindheit eng befreundet ist. 1989 entschied sich Dennis bewusst dafür, sich taufen zu lassen und ein Zeuge Jehovas zu werden.

1991 absolvierte er eine Tischlerausbildung, 1993 erhielt er ein Diplom als Bautechniker an der Höheren Handwerksschule in Haslev (Dänemark). Ab seinem 19. Lebensjahr lebte Dennis getrennt von seinen Eltern und versorgte sich selbst.

1995 kam Dennis nach St. Petersburg, um als Freiwilliger beim Bau von Gebäuden der Zeugen Jehovas in Solnetschnoje mitzuhelfen. Er verliebte sich in Russland und zog 1999 nach Murmansk. Dort lernte er seine spätere Frau Irina kennen, die inzwischen erst vor relativ kurzer Zeit Zeugin Jehovas geworden war. Sie heirateten 2002 und beschlossen 2006, in den Süden nach Orjol zu ziehen.

Hier arbeitete Dennis als Einzelunternehmer und bot seine Dienste als Baumeister, als Meister der Inneneinrichtung an. Da er keine eigenen Kinder hatte, engagierte sich Dennis mit Begeisterung für die Verbesserung des Spielplatzes im Hof seines Hauses an der Straße. Dennis und Irina Christensen haben ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn.

Am 6. Februar 2019 befand das Bezirksgericht Zheleznodorozhny Christensen des Extremismus für schuldig. Er wurde zu 6 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes in Ligow (Region Kursk) verurteilt. Am 23. Mai 2019 bestätigte das Berufungsgericht dieses Urteil.

Fallbeispiel

Dennis Christensen ist der erste Zeuge Jehovas im heutigen Russland, der nur wegen seines Glaubens inhaftiert wurde. Er wurde im Mai 2017 verhaftet. Der FSB beschuldigte den Gläubigen, die Aktivitäten einer verbotenen Organisation auf der Grundlage der Aussage eines geheimen Zeugen, des Theologen Oleg Kurdjumow von einer örtlichen Universität, organisiert zu haben, der heimliche Audio- und Videoaufzeichnungen von Gesprächen mit Christensen über den Glauben aufbewahrte. Es gibt keine extremistischen Äußerungen oder Opfer in dem Fall. Im Jahr 2019 verurteilte das Gericht Christensen zu 6 Jahren Gefängnis. Der Gläubige saß in der Kolonie Lgov ein. Er forderte wiederholt die Ersetzung eines Teils der nicht verbüßten Strafe durch eine Geldstrafe. Zum ersten Mal gab das Gericht dem Antrag statt, aber die Staatsanwaltschaft legte Berufung gegen diese Entscheidung ein, und die Gefängnisverwaltung warf den Gläubigen aufgrund erfundener Anschuldigungen in eine Strafzelle. Christensen erkrankte an Krankheiten, die ihn daran hinderten, im Gefängnis zu arbeiten. Am 24. Mai 2022 wurde der Gläubige nach Verbüßung seiner Strafe freigelassen und sofort in sein Heimatland Dänemark abgeschoben.