Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Baranovskiy Roman Lyubomirivich
Geburtsdatum: 27. Juni 1974
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 89 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 1146 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit dem Entzug des Rechts auf Leitungstätigkeit in öffentlichen Vereinigungen für die Dauer von 5 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr und 6 Monaten
Aktueller Standort: Penal Colony No. 3 in Trans-Baikal Territory
Adresse für die Korrespondenz: Baranovskiy Roman Lyubomirovich, born 1974, IK No. 3 in Trans-Baikal Territory, Ugdansky pr-d, 61, Chita, Russia, 672000

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Am 10. April 2019 wurden in Abakan Durchsuchungen in den Familien von Gläubigen durchgeführt. Roman Baranovskiy und seine Mutter Valentina wurden festgenommen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen extremistischer Aktivitäten eingeleitet. Die Ermittlungen dauerten mehr als ein Jahr, dann wurde der Fall 8 Monate lang vor Gericht verhandelt. Im Februar 2021 wurde eine harte Entscheidung getroffen: Roman wurde zu 6 Jahren Gefängnis verurteilt, seine 70-jährige Mutter zu 2 Jahren Gefängnis, weil sie an Jehova Gott glaubte. 3 Monate später bestätigte der Oberste Gerichtshof von Chakassien das Urteil.

Roman wurde 1974 in der Stadt Balakovo in der Region Saratow geboren. Später zog die Familie nach Aschgabat (Turkmenistan) und 1991 nach Abakan, wo Valentinas Verwandte lebten. Als Kind liebte Roman Schach und Fußball. Er absolvierte das Polytechnische College als Automechaniker und beherrschte später die Fähigkeit, Arbeiten zu beenden, was er bis heute tut.

Schon in seiner Jugend dachte Roman über den Sinn des Lebens nach. Er sagt: "Manchmal bat ich Gott, mir den richtigen Weg zu zeigen. Es schien mir immer, dass es einen höheren Sinn im Leben gibt, als es nur zu leben ... 1993 kaufte ich mir eine Bibel und fing an, darin zu lesen." Mutter schloss sich ihm an. Der Mann ist sehr beeindruckt von der Konsistenz der biblischen Lehren.

In seiner Freizeit spielt Roman gerne Gedankenspiele. Er interessiert sich auch dafür, Gitarre zu spielen. Vor der Urteilsverkündung kümmerte sich Roman um seine Mutter. "Er ist eine sehr große Stütze für mich", sagte Valentina.

Romans Cousins und seine Schwester waren schockiert, als sie erfuhren, dass Roman und seine Mutter wegen so monströser Dinge wie Extremismus angeklagt wurden, nur weil sie an Gott glaubten. Sie waren überrascht von der ungerechtfertigten Verurteilung von Roman und Valentina.

Fallbeispiel

Im April 2019 eröffnete der Ermittler des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation, A. Pachuev, ein Strafverfahren gegen Roman Baranovsky und seine Mutter Valentina. Gleichzeitig durchsuchten bewaffnete Polizeibeamte ihr Haus. Gläubige aus Abakan wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert und sich daran beteiligt zu haben. Im Sommer 2020 wurde der Fall dem Stadtgericht von Abakan vorgelegt. Vor dem Hintergrund starker Belastungen erlitt Valentina einen Schlaganfall. Im Februar 2021 befand Richterin Jelena Schtscherbakowa die Gläubigen für schuldig und verurteilte Roman zu 6 Jahren Gefängnis und Valentina zu 2 Jahren. Die 70-jährige Gläubige war die erste Zeugin Jehovas in Russland, die zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Der Oberste Gerichtshof von Chakassien bestätigte diese Entscheidung. Im Herbst 2021 lehnte das Gericht trotz Valentinas schwerer Erkrankung eine vorzeitige Entlassung ab. Ihrer wiederholten Bitte wurde stattgegeben, und am 4. Mai 2022 wurde Valentina freigelassen. Roman verbüßt seine Strafe weiterhin in einer Strafkolonie.