Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Baranovskaya Valentina Ivanovna
Geburtsdatum: 8. April 1951
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 89 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 345 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes mit Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten; Ersetzt durch Bewährung

Biographie

Am 10. April 2019 wurden in Abakan Durchsuchungen in den Familien von Gläubigen durchgeführt. Valentina Baranovskaya und ihr Sohn Roman wurden festgenommen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen eines "extremistischen" Artikels eingeleitet. Die Ermittlungen dauerten mehr als ein Jahr, dann wurde der Fall 8 Monate lang vor Gericht verhandelt. Im Februar 2021 wurde eine beispiellose Entscheidung getroffen: Eine 70-jährige Frau wurde zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie an Jehova Gott glaubte. 3 Monate später bestätigte der Oberste Gerichtshof von Chakassien das Urteil.

Valentina wurde 1951 im kasachischen Dorf Vannovka geboren. Zusammen mit ihrem älteren Bruder und ihrer älteren Schwester wuchs sie in einer Familie auf, die vom kommunistischen Glauben geprägt war. 1973 schloss sie ihr Studium an der Finanzhochschule Ufa in Abwesenheit ab. Im Jahr darauf wurde ein Sohn, Roman, geboren. Als er 7 Jahre alt war, ließ sich die Familie in Aschgabat (Turkmenistan) nieder. 1991 zogen sie nach Abakan, wo sie bis heute leben.

Valentina arbeitete als Buchhalterin und Ökonomin und ging 2006 in den Ruhestand. Sie ist ein kreativer Mensch, seit ihrer Kindheit schreibt sie Gedichte, liebt es, ihren Freunden Hochzeitsgrüße und Lieder zu geben. Sie liebt es zu kochen und Gäste zu empfangen, und in ihrer Freizeit liebt sie es, Kreuzworträtsel zu lösen.

Im Jahr 1995 begannen Valentina und ihr Sohn, in der Bibel zu lesen. Sie war beeindruckt von den schönen Wahrheiten, die darin enthalten sind. Besonders beeindruckt war sie von der Vorstellung, dass Gott nicht lügen kann. Sie beschloss, der Bibel immer und in allem zu vertrauen und nach ihren Geboten zu leben.

Die Strafverfolgung untergrub Valentinas Gesundheit: Im Sommer 2020, kurz vor Beginn der Gerichtsverhandlungen, wurde bei ihr ein Hirninfarkt, ein ischämischer Schlaganfall, diagnostiziert. Nach Angaben der Ärzte befand sich der Gläubige in einem mittelschweren Zustand im Krankenhaus. All dies hinderte das Gericht jedoch nicht daran, die ältere Frau zu einer echten Gefängnisstrafe zu verurteilen.

Die Angehörigen waren schockiert, als sie erfuhren, dass Valentina und ihr Sohn nur wegen ihres Glaubens verurteilt wurden. "Sie wissen, dass wir friedliche, freundliche, anständige Menschen sind ... Sie kommen immer noch nicht zur Vernunft", sagt Valentina.

Fallbeispiel

Im April 2019 eröffnete der Ermittler des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation, A. Pachuev, ein Strafverfahren gegen Roman Baranovsky und seine Mutter Valentina. Gleichzeitig durchsuchten bewaffnete Polizeibeamte ihr Haus. Gläubige aus Abakan wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert und sich daran beteiligt zu haben. Im Sommer 2020 wurde der Fall dem Stadtgericht von Abakan vorgelegt. Vor dem Hintergrund starker Belastungen erlitt Valentina einen Schlaganfall. Im Februar 2021 befand Richterin Jelena Schtscherbakowa die Gläubigen für schuldig und verurteilte Roman zu 6 Jahren Gefängnis und Valentina zu 2 Jahren. Die 70-jährige Gläubige war die erste Zeugin Jehovas in Russland, die zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Der Oberste Gerichtshof von Chakassien bestätigte diese Entscheidung. Im Herbst 2021 lehnte das Gericht trotz Valentinas schwerer Erkrankung eine vorzeitige Entlassung ab. Ihrer wiederholten Bitte wurde stattgegeben, und am 4. Mai 2022 wurde Valentina freigelassen. Roman verbüßt seine Strafe weiterhin in einer Strafkolonie.