Aktualisierte: 14. Juni 2024
NAME: Baev Sergey Aleksandrovich
Geburtsdatum: 19. April 1973
Aktueller Stand in der Strafsache: Angeklagter
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 19 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 122 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen

Biographie

Seit Sommer 2020 wird Sergey Baev, ein hart arbeitender Landschaftsgärtner aus Woronesch, wegen seiner religiösen Überzeugungen verfolgt. Weder der gute Ruf eines friedlichen Gläubigen noch seine schweren gesundheitlichen Probleme hinderten die Ordnungshüter daran, ihn einer schweren Straftat zu bezichtigen.

Sergey wurde im April 1973 in Alma-Ata (Kasachstan) geboren. Er hat eine jüngere Schwester. Ihre Eltern ließen sich scheiden, als die Kinder 5 und 7 Jahre alt waren, und ihre Mutter zog sie allein groß.

Als Kind liebte Sergey Fußball und Schach, fünf Jahre lang lernte er in einer Musikschule Akkordeon. Nach der Schule erlernte er den Beruf des Maschinenbautechnikers für die Installation, Reparatur und Wartung von Kälteanlagen.

Einige Zeit arbeitete Sergej in seinem Fachgebiet, danach beschäftigte er sich mit der Instandhaltung von Gebäuden und vor der Strafverfolgung mit der Verbesserung von Straßen und Parks. Nach einem Aufenthalt in einer Untersuchungshaftanstalt und unter Hausarrest wurde Sergej wieder an seinen früheren Arbeitsplatz in der Improvement Plant gebracht. Im Dezember 2021 wurde ihm für seine gute Arbeit eine Ehrenurkunde verliehen.

Die Bibel beeindruckte Sergej mit ihrer inneren Kohärenz. 1994 entschied er sich, den christlichen Weg einzuschlagen. Im Jahr 2003 heiratete Sergey Olga, die von Beruf Geologin ist. Sie teilt seine Liebe zur Bibel. Olga wies darauf hin, dass die biblische Schöpfungsgeschichte mit modernen geologischen Daten übereinstimmt. Gemeinsam zog das Paar seine Tochter Olga groß. 2012 zog die Familie nach Woronesch.

Sergej hat ernsthafte Sehprobleme. Vor dem Hintergrund der Strafverfolgung hat sich die Kurzsichtigkeit deutlich verschlechtert, und auch andere Krankheiten haben sich verschlimmert. Aufgrund seiner Inhaftierung in einer Untersuchungshaftanstalt und des anschließenden Hausarrests konnte Sergej mehrere Monate lang nicht für seine Familie sorgen, für die sein Einkommen das Haupteinkommen war.

Sergejs Angestellte sind sich der Verfolgung bewusst und sorgen sich um den Gläubigen. Seine Familie und Freunde versuchen, ihm die nötige Unterstützung zu geben.

Fallbeispiel

An einem Tag, dem 13. Juli 2020, wurden 110 Durchsuchungen in 7 Siedlungen der Region Woronesch durchgeführt – eine rekordverdächtige Operation gegen Jehovas Zeugen in Russland. Fünf Gläubige berichteten von Folter durch die Sicherheitskräfte. Zehn Männer im Alter von 24 bis 56 Jahren wurden vom Ermittlungskomitee wegen Organisation extremistischer Aktivitäten angeklagt und ins Gefängnis gesteckt, wo die meisten von ihnen fast 5 Monate lang festgehalten wurden. Die Ereignisse in Woronesch lösten einen breiten öffentlichen Aufschrei aus: Die EU-Länder sowie das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten drückten ihr Bedauern und ihre Fassungslosigkeit im Zusammenhang mit dem Vorfall aus. Die Gläubigen selbst bekennen sich nicht zum Extremismus und betonen, dass sie als Christen die Obrigkeit respektieren und ihre Religion friedlich im Einklang mit dem Verfassungsrecht ausüben. Die Prüfung des Falles vor Gericht begann im Dezember 2021. Gläubigen drohen bis zu 10 Jahre Gefängnis.