Aktualisierte: 24. Mai 2024
NAME: Suvorkov Andrey Sergeyevich
Geburtsdatum: 26. Februar 1993
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 114 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 192 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren 3 Monaten, mit dem Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher und religiöser Organisationen für 2 Jahre, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr, die Hauptstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Andrej Suvorkow ist einer der friedlichen Gläubigen, die bei der Razzia bei Jehovas Zeugen in Kirow festgenommen wurden. Er wurde nur wegen seines Glaubens des Extremismus bezichtigt, und Andrej musste seinen guten Namen vor Gericht verteidigen.

Andrej wurde 1993 in Kirow geboren. Seine Liebe zur Bibel wurde ihm von seiner Mutter eingeflößt, die ihn von Kindheit an nach den Geboten dieses Buches erzog. Im Schulalter liebte er die exakten Wissenschaften, nahm an Stadtolympiaden teil und spielte in seiner Freizeit Volleyball. Später erwarb er die Spezialisierung eines Computerbedieners.

Andrej, der das wehrfähige Alter erreicht hatte, bat aufgrund friedlicher christlicher Überzeugungen darum, den Militärdienst durch einen alternativen zivilen Dienst zu ersetzen. Seiner Bitte wurde stattgegeben, und er arbeitete Vollzeit als Krankenpfleger in einer narkologischen Apotheke.

Im Jahr 2016 heiratete Andrey Svetlana. Sie haben viele Freunde, Ehepartner lieben es, Sport zu treiben und anderen zu helfen.

Verwandte und Freunde von Andrej verstehen nicht, warum ein so friedlicher Mensch strafrechtlich verfolgt wurde.

Fallbeispiel

Im Oktober 2018 wurden in Kirow Durchsuchungen von Gläubigen durchgeführt. Gegen sieben Anwohner wurde ein Strafverfahren wegen extremistischer Artikel eingeleitet, fünf von ihnen wurden in Gewahrsam genommen, darunter der polnische Staatsbürger Andrzej Oniszczuk, der sich seit fast einem Jahr in Gefangenschaft befand. Seine Glaubensbrüder verbrachten 3 bis 11 Monate im Gefängnis und weitere 6 bis 9 Monate unter Hausarrest. Die Männer wurden in die Rosfinmonitoring-Liste aufgenommen. Einer der Angeklagten, Jurij Geraskow, starb eine Woche vor dem Prozess an langer Krankheit. Im Januar 2021 begannen die Gerichtsverhandlungen. Im Juni 2022 wurden die Gläubigen zu Bewährungsstrafen zwischen 2,5 und 6,5 Jahren verurteilt. Yuriy Geraskov wurde ebenfalls des Extremismus für schuldig befunden, aber das Strafverfahren wurde aufgrund seines Todes eingestellt. Das Berufungsgericht bestätigte das Urteil gegen die Gläubigen.